Technik im Arztgespräch

Am Ende zählt der "analoge" Doc

Sie googeln vor dem Arztbesuch ihre Symptome und surfen im Wartezimmer via Smartphone im Web. Aber wie viel Digitalisierung ist Patienten dann doch zu viel? Das hat eine Umfrage jetzt unter die Lupe genommen.

Veröffentlicht:
Technik spielt im Arztgespräch heute oft eine wichtige Rolle. Aber am wichtigsten bleibt das persönliche Gespräch.

Technik spielt im Arztgespräch heute oft eine wichtige Rolle. Aber am wichtigsten bleibt das persönliche Gespräch.

© Andy Dean / fotolia.com

NEU-ISENBURG. Obwohl sich die tatsächliche Wartezeit vor einer Arztkonsultation für die Patienten nicht verändert hat, fühlen sich 40 Prozent - sind sie denn einmal im Sprechzimmer - zur Eile gedrängt.

Der verspürte Zeitdruck, aber auch die Vielzahl an Informationsmöglichkeiten im Internet führen dazu, dass die Patienten vorab ihre Hausaufgaben machen und mit spezifischen Fragen zum Arzt kommen.

Immerhin mehr als zwei Drittel (68,2 Prozent) nehmen eine Liste mit Fragen mit, so das Ergebnis einer Befragung von über 3000 Patienten aus Deutschland, Großbritannien und den USA im Auftrag des Spracherkennungsspezialisten Nuance Healthcare.

Rund 40 Prozent informieren sich dabei vorab bei NetDoctor und anderen Quellen. Ein gutes Fünftel bringt Daten von externen Geräten zur persönlichen Gesundheitskontrolle mit und 6,5 Prozent suchen sogar während des Arztgesprächs via Smartphone oder Tablet nach Infos.

Knackpunkt bleibt die Zeit

Die Patienten sind anscheinend auch gegenüber der zunehmenden Technik in den Praxen aufgeschlossen: 69 Prozent der Befragten, unter denen alle Altersgruppen vertreten sind, haben bemerkt, dass ihre Ärzte über die letzten fünf Jahre hinweg mehr Technologie verwenden.

97 Prozent fühlen sich damit durchaus wohl. Für 58 Prozent beeinflusst die Verwendung von IT im Behandlungsraum ihre Erfahrung mit dem Gesundheitswesen positiv.

Gleichwohl können sich Ärzte nicht hinter der Technik verstecken: Denn die wichtigsten Komponenten im Arztgespräch und bei der Therapie sind für die Patienten immer noch das persönliche Gespräch und Empathie.

So geben 73,3 Prozent als tragende Faktoren für eine bessere medizinische Versorgung Zeit fürs Gespräch und gleichzeitig 66 Prozent spezifische Empfehlungen durch den Arzt an (Mehrfachnennungen waren möglich). Mit jeweils rund 30 Prozent spielen zudem die Privatsphäre während des Gesprächs und der Blickkontakt eine wichtige Rolle.

Störfaktor mobile Geräte?

Wenn denn während der Konsultation Technologien im Einsatz sind, dann stört der klassische Desktop-PC oder Laptop die Patienten am wenigsten: Das gaben 76,7 Prozent der Befragten in den USA und Großbritannien sowie 90,6 Prozent der Befragten in Deutschland an. Nutzt der Arzt ein mobiles Endgerät, erzeugt dies bei jeweils rund einem Viertel der Patienten kein Unbehagen.

Telemedizinische Tools werden von 18,2 Prozent der britischen und amerikanischen sowie 13,2 Prozent der deutschen Patienten als nicht störend empfunden. Was auch daran liegen kann, dass der Desktop-PC bereits länger in den Praxen etabliert und damit auch bei den Patienten bekannt ist.

"Die digitale Welt in Klinik und Praxis wird von den Patienten nicht als Bedrohung wahrgenommen, aber es gelten noch immer die alten Gesprächsregeln", kommentiert Dr. Markus Vogel, Chief Medical Information Officer bei Nuance Healthcare das Ergebnis der Studie. "Was man braucht, ist persönliche Zeit und Zuwendung für den Patienten."

Nur 13 Prozent der Zeit für Patienten

Insbesondere an Zeit mangelt es vielen Ärzten aber, wie Vogel aus eigener Erfahrung als Pädiater weiß. Weniger als 13 Prozent seiner Zeit steht einem Arzt zur Interaktion mit dem Patienten zur Verfügung, wie eine Erhebung von Nuance im vergangenen Jahr gezeigt hat.

 "Der Druck durch hohe Fallzahlen und Fallkomplexität bei gleichem Personalstand und gleicher Qualität steigt", so Vogel. Aufgefangen werde dies durch Kompromisse etwa durch weniger Zeit für die Befundung und den direkten Patientenkontakt.

Trotzdem zeigt die Studie, dass 45 Prozent der befragten Patienten im Schnitt zehn bis 20 Minuten während des Praxisbesuchs tatsächlich mit ihrem Arzt verbringen. Für ein Drittel dauert der Arztkontakt zwischen null und zehn Minuten. (reh)

Mehr zum Thema

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Gemeinsamer Bundesausschuss

Telefon-AU bis Ende September verlängert

Fernbehandlung

Medgate zieht es in den Kassenmarkt

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren