Gehaltsreport

Angestellte Ärzte verdienen am meisten

Veröffentlicht:
Unter der Lupe: Welche Absolventen verdienen am meisten?

Unter der Lupe: Welche Absolventen verdienen am meisten?

© Jürgen Fälchle / stock.adobe.com

DÜSSELDORF. Wer ein Studium der Human- oder Zahnmedizin absolviert, hat in Deutschland die besten Gehaltsaussichten. Das legt zumindest der Gehaltsreport 2019 der Online-Stellenbörse Stepstone nahe, für den nach Unternehmensangaben im Zeitraum von Oktober 2017 bis Oktober 2018 das Durchschnittsgehalt von rund 85.000 Fach- und Führungskräften analysiert wurde

 Demnach verdienen Ärzte und Zahnärzte über alle Branchen hinweg im Schnitt 81.608 Euro jährlich – und belegen damit, wie bereits seit Jahren, die Pole-Position. Der ausgewiesene Wert spiegelt laut Stepstone das Durchschnitts-Bruttojahresgehalt inklusive Boni, Provisionen, Prämien etc. wieder. Auf Rang zwei folgen mit deutlichem Abstand die Absolventen des Wirtschaftsingenieurwesens mit 74 260 Euro.

Nach Berufsgruppen betrachtet belegen approbierte Ärzte als Angestellte in Praxen und Kliniken mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 77.359 Euro erneut den Spitzenplatz, gefolgt von Finanzexperten mit 72.222 Euro.

Bei der Analyse der einzelnen Branchen belegen die Banken den ersten Platz – mit den höchsten Durchschnittsgehältern (70.823 Euro) vor der Pharmaindustrie (70.043 Euro) und der Autoindustrie (67.942 Euro). Die Medizintechnikbranche landet mit einem Durchschnittswert von 65 892 Euro auf dem siebten Platz. (maw)

Mehr zum Thema

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Der StepStone "GEHALTSREPORT Für Fach- und Führungskräfte 2019"

bezieht sich wohl überwiegend auf die Oberarzt-Ebenen in den Kliniken bzw. Forschung und Entwicklung. Einfache Assistenzarzt-Gehälter blieben eher unberücksichtigt.

Allein die genannten Beispiel-Zahlen lassen einen misstrauische werden:
- "Medizin (und Zahnmedizin) 81.608€" Durchschnitts-Jahresgehalt
versus
- "Ärzte 77.359€" Durchschnitts-Jahresgehalt.

"Durchschnitts-Bruttojahresgehalt inklusive Boni, Provisionen, Prämien etc." sind irreführend, wenn diese "add-ons" nur branchenspezifisch gezahlt werden.

Zum Vergleich: Wer für 100 und mehr Menschen Verantwortung trägt, verdient laut StepStone GEHALTSREPORT Für Fach- und Führungskräfte 2019 durchschnittlich
">100 Mitarbeiter 102.531€".
file:///C:/Users/Praxis/Downloads/StepStone%20Gehaltsreport%202019.pdf

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis