Recht

Arbeitsunfall: LSG berücksichtigt Albträume

MÜNCHEN (mwo). Albträume, in denen ein Arbeitsunfall immer wieder neu durchlebt wird, sind bei der Berechnung der Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung zu berücksichtigen.

Veröffentlicht:

Sie wiegen allerdings nicht so schwer wie eine posttraumatische Belastungsstörung, heißt es in einem schriftlich veröffentlichten Urteil des Bayerischen Landessozialgerichts (LSG) in München.

Der Kläger arbeitete in einer Schnapsbrennerei. Im Mai 1999 platzte eine abgefüllte Flasche, und der Schnaps fing Feuer. Dadurch erlitt der Mann Verbrennungen am rechten Unterschenkel.

Diese verheilten gut, so dass als Dauerfolge nur Empfindungsstörungen im Bereich der verbrannten Haut blieben. Allerdings träumte der Mann auch noch nach Jahren alle drei bis fünf Tage von dem lodernden Feuer.

Albträume sind Unfallfolgen, Kopfschmerzen nicht

Neben den Empfindungsstörungen muss die Berufsgenossenschaft auch diese Albträume als Unfallfolge anerkennen, urteilte das Landessozialgericht.

Allerdings sei der Mann am nächsten Morgen trotzdem meist fitt. Andere Gesundheitsstörungen wie Kopfschmerzen und drei Hörstürze gingen nach Einschätzung der Sachverständigen dagegen nicht auf den Unfall zurück.

Daher seien die Albträume nicht so schwer wie eine posttraumatische Belastungsstörung zu werten, die das Alltagsleben und auch die Erwerbsfähigkeit erheblich beeinträchtigt.

Im Streitfall ergebe sich in der Summe daher keine Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 20 Prozent. Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente bestehe daher nicht, so das LSG in seinem inzwischen rechtskräftigen Urteil vom 23. Februar 2011.

Az.: L 2 U 249/10

Mehr zum Thema

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?