Knochenbank

Arzt darf als Chef nicht outsourcen

Veröffentlicht:

LEIPZIG. Gewinnung und Bearbeitung menschlichen Gewebes bedarf grundsätzlich einer behördlichen Erlaubnis. Die für Ärzte geltende Ausnahme ist eng auszulegen; insbesondere verträgt sie sich nicht mit der Auslagerung von Teiltätigkeiten. So entschied jetzt das Bundesverwaltungsgericht.

Der Kläger ist Chefarzt für Orthopädische Chirurgie in einer Klinik in Bayern. Er leitete dort eine Knochenbank, in der bei Op anfallende Oberschenkelknochenköpfe als Spendermaterial zur Verwendung an anderen Patienten aufbereitet wurden.

Teile der dazu nötigen Labortests sowie die Keimüberprüfung fanden in externen Einrichtungen statt. Nach Rückfragen der Aufsichtsbehörde meldete der Arzt den Betrieb einer von ihm persönlich verantworteten Knochenbank an. Eine Genehmigung benötige er als Arzt hierfür nicht.

Das Land untersagte jedoch den Betrieb der Knochenbank wegen der ausgelagerten Teiltätigkeiten. Dem ist das BVG nun gefolgt. Das gesetzliche „Ärzteprivileg“ für die Bearbeitung menschlichen Gewebes sei eng gefasst.

„Es setzt voraus, dass der Arzt alle für die Anwendung des Gewebes bei seinen Patienten erforderlichen, an sich erlaubnispflichtigen Tätigkeiten fachlich verantwortet.“ Damit jedoch sei die Vergabe bestimmter Leistungen an externe Labore unvereinbar. (mwo)

Bundesverwaltungsgericht Az.: 3 C 5.17

Mehr zum Thema

Medizinforschungsgesetz

Regierung: Ethikkommission beim Bund bleibt unabhängig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken