EU-Markt

Aspen senkt Zyto-Preise um 73 Prozent

Der Generikaanbieter Aspen kappt auf Drängen der EU-Kommission europaweit massiv die Preise für mehrere wichtige Zytostatika.

Veröffentlicht:
Wenn sich viele Nachahmer den Markt streitig machen, gehen die Preise für gewöhnlich schnell in den Keller.

Wenn sich viele Nachahmer den Markt streitig machen, gehen die Preise für gewöhnlich schnell in den Keller.

© Kzenon / stock.adobe.com

Brüssel/Durban. Der Generikaanbieter Aspen hat sich mit der EU-Kommission auf drastische Preissenkungen für wichtige Krebsarzneimittel geeinigt. Laut Mitteilung der Kommission hat sich das südafrikanische Unternehmen verpflichtet, sechs Fertigprodukte in EU-Märkten um durchschnittlich 73 Prozent zu verbilligen. Laut Hersteller betrifft das die Aspen-gelabelten, seit langem patentfreien Zytostatika Chlorambucil, Melphalan, Mercaptopurin, Tioguanin und Busulfan.

Aspen ist der Kommission zufolge mit diesen „Nischenarzneimitteln“ in etlichen europäischen Märkten weitestgehend konkurrenzlos, was es dem Unternehmen ermöglicht habe von 2012 an „massive, ungerechtfertigte Preiserhöhungen von bis zu mehreren hundert Prozent“ vorzunehmen.

Das von der Kommission im Mai 2017 angestoßene Untersuchungsverfahren verdeutlicht die europarechtlichen Grenzen der freien Arzneimittelpreisbildung. Gemäß den Wettbewerbsvorschriften der EU, so die Kommission weiter, sei es „unter bestimmten Voraussetzungen verboten, Kunden exzessiv überhöhte Preise aufzuerlegen“. Eine „legitime Rechtfertigung für die durchgehend sehr hohen Gewinne Aspens“ habe man nicht entdecken können.

Vereinbarung bis 2030

Selbst nach Berücksichtigung einer „angemessenen Rendite“, hätten die Preise noch „durchschnittlich um fast dreihundert Prozent über den relevanten Kosten“ gelegen.

Bei Gegenwehr habe das Unternehmen versucht, seine Alleinstellung auszuspielen. „Als nationale Behörden sich den Preiserhöhungen widersetzen, drohte Aspen, die Medikamente aus den nationalen Listen erstattungsfähiger Arzneimittel streichen zu lassen, und gab in einigen Fällen sogar seine Absicht bekannt, Lieferungen in den betreffenden Mitgliedstaat einzustellen.“

Die Verpflichtungszusage Aspens an die EU-Kommission beinhaltet im Einzelnen:

  • eine im Schnitt 73-prozentige Preissenkung, sodass die Preise künftig wieder auf dem Niveau vor 2012 liegen, als Aspen mit den Preiserhöhungen begann.
  • Die neuen Preise gelten rückwirkend zum 1. Oktober 2019 und bilden eine Obergrenze bis 2030.
  • Aspen garantiert außerdem die Marktbelieferung bis 2025 und wird bis 2030 entweder die Lieferungen fortsetzen oder anderen Herstellern die Marktzulassungen für die genannten Zytostatika überlassen.

Sollte Aspen diese Zusagen brechen, kann die Kommission eigenen Angaben zufolge eine Geldbuße von bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes des Unternehmens verhängen, ohne einen Verstoß gegen die EU-Kartellvorschriften nachweisen zu müssen.

Hersteller dementiert Preiswucher

Aspen widersprach in einer Stellungnahme anlässlich des Agreements der Einschätzung der Kommission, ungerechtfertigt viel für seine Zytostatika zu verlangen. Im Durchschnitt lägen die Preise der umstrittenen Krebsmittel „deutlich unter dem“, was Wettbewerber für vergleichbare generische Onkologika in der EU forderten. Im Mittel kosteten die Aspen-Präparate 2,- Euro je Tablette und 3,- Euro je Tagesdosis. Insgesamt habe der Konzern im Geschäftsjahr 2019/20 (zu Ende Juni) mit den genannten Zytostatika in der EU rund 28 Millionen Euro erlöst.

Weltweit verbuchte der börsennotierte Konzern mit Sitz in Durban 2019/20 Umsatzerlöse über rund 38,6 Milliarden Rand (2,2 Milliarden Euro) und nach Steuern 4,7 Milliarden Rand (263 Millionen Euro) Gewinn. (cw)

Mehr zum Thema

EU-Preis für Innovationsleistungen von Frauen

EU-Kommission prämiert Health-Gründerinnen

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“