Diabetes und Telemedizin

„Auch virtueller Kontakt muss adäquat vergütet werden“

Die dynamische Entwicklung der Telemedizin in Corona-Zeiten, hat offensichtliche Vorteile erlebbar werden lassen. Die DDG fordert, daraus auch Lehren für die Zeit nach der Pandemie zu ziehen.

Veröffentlicht: 28.05.2020, 16:36 Uhr

Berlin. Durch die Umstellungen in der klinischen Versorgung zugunsten infektiologischer Maßnahmen droht in Deutschland nach Auffassung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) eine Unterversorgung chronisch Erkrankter und Personen mit akuten Beschwerden. „Die öffentliche Verunsicherung ist groß. Viele Menschen nehmen wichtige Arzttermine nicht mehr wahr oder bleiben bei akuten Beschwerden zu Hause“, mahnt DDG-Präsidentin Prof. Monika Kellerer am Donnerstag in einem Pressegespräch der DDG. Damit auch Menschen mit Diabetes gut durch die Corona-Pandemie kommen, sei es jetzt besonders wichtig, dass sie eine leitliniengerechte Therapie hinsichtlich ihrer Stoffwechseleinstellung und ihrer Folgeerkrankungen erhielten.

Im Rahmen des Pressegesprächs betonte DDG-Mediensprecher Prof. Baptist Gallwitz die Vorteile der Telemedizin, da sie unter anderem diverse Dokumentationsmöglichkeiten böte, die letztlich die Versorgungssicherheit stärken. Dem pflichtet im Pressegespräch Dr. Karin Schlecht, niedergelassene Fachärztin für Allgemeinmedizin, Diabetologie und Reisemedizin bei. Schlecht nutzte nach eigenen Angaben bereits vor der Corona-Pandemie Videosprechstunden. Die Hürden für Patienten und Praxisteams seien sehr gering, die Vorteile überwögen – wären da nicht die betriebswirtschaftlichen Aspekte: „Im EBM wird die Telemedizin noch zu wenig berücksichtigt und telemedizinische Leistungen im Regelfall zu stark budgetiert.“ COVID-19 sei „eine Steilvorlage für die Telemedizin“, so Schlecht, die damit den Appell an die Verantwortlichen verbindet, die telemedizinische Angebote auch abseits der Corona-Pandemie besser zu vergüten. Wie DDG-Präsidentin Kellerer zu Beginn des Gesprächs betont: „Diabetes hat auch pandemische Ausmaße.“

Die Corona-Pandemie habe gezeigt, dass politische Institutionen schnell und gut reagieren können. Nach der Pandemie sei es nun an der Zeit, dies auch in anderen Bereichen zu zeigen: „Die Nationale Diabetesstrategie ist längst überfällig“, so Kellerer. (mu)

Mehr zum Thema

3D-Druck in der Medizin

Patentschmiede Deutschland

Umfrage

Smartphone-süchtige Kinder durch Corona?

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Impfbereitschaft geht flöten

EU-Bürger befragt

Impfbereitschaft geht flöten

„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

S3-Leitlinie zur Peri- und Postmenopause

„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

Neue Corona-Studien: Geruchsverlust über Wochen

COVID-19

Neue Corona-Studien: Geruchsverlust über Wochen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden