Gesundheitsausschuss

Ausländische Ärzte sehr gefragt

Gesundheitsexperten haben im Gesundheitsausschuss die Bedeutung ausländischer Fachkräfte für die Versorgung hierzulande betont.

Veröffentlicht: 13.02.2020, 15:12 Uhr

Berlin. Ausländische Ärzte und Pflegekräfte sind nach Ansicht von Gesundheitsexperten wichtig, um die medizinische Versorgungsqualität in Deutschland zu sichern. Das wurde am Mittwoch in schriftlichen Stellungnahmen anlässlich einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestags zu zwei Gesetzesanträgen von Bündnis 90/Die Grünen und der AfD deutlich.

Versorgung braucht ausländische Ärzte

Laut Bundesärztekammer sei die Versorgung ohne Fachkräfte aus dem Ausland nicht sicherzustellen. Es sei gewährleistet, so der Marburger Bund, dass medizinisches Personal aus Drittstaaten geprüft werde – entweder auf Anerkennung der Qualifikation oder auf ihre Kenntnisse hin.

Nach Angaben der Ärztegewerkschaft habe es im vergangenen Jahr 6162 Anträge auf Anerkennung einer im Ausland erworbenen ärztlichen Qualifikation gegeben. Kritisiert würden seitens der Antragsstellenden lange Verfahrensdauern.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft forderte in diesem Zusammenhang, die Dauer der Anerkennungsverfahren zu kürzen.

Anträge von Grünen und AfD

Die Grünen-Fraktion fordert in ihrem Antrag, das Gesundheitssystem für ausländische Fachkräfte zu öffnen und attraktive Rahmenbedingungen „für eine möglichst unbürokratische und flexible Einwanderung“ zu schaffen. Die AfD-Fraktion hingegen warnt in ihrem Antrag vor Gefahren für Patienten durch unzureichend qualifizierte Mediziner aus Drittstaaten. Es sei „staatliche Aufgabe“ medizinische und sprachliche Prüfungen durchzuführen. (mu)
Mehr zum Thema

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

Approbationsordnung

Zu wenig Chirurgie, zu viel Hausarzt?

Anreize für Niederlassung

So lockt Segeberg Hausärzte an

Kommentare
Dr. Hartmut Hollerbuhl

Wir brauchen Ärztenachwuchs. Das ist sicher richtig, aber den brauchen die Herkunftsländer auch! Und vielleicht sollte man dann erstmal schnellstens die unerträgliche Fehlentwicklung bei den deutschen Studenten korrigieren, die in Stettin studieren durften, aber aktuell in Deutschland keine Approbation erhalten, obwohl die angesprochenen Zusatzqualifikationen nur für eine Arzttätigkeit in Polen erforderlich sind.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
EU-Kommission stockt Coronavirus-Hilfspaket auf

Impfstoff-suche

EU-Kommission stockt Coronavirus-Hilfspaket auf

Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Ganzheitliche Versorgung

Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden