Rückschlag

Avelumab verfehlt Endpunkt bei Magenkrebs

Veröffentlicht:

Darmstadt. Pfizer und Entwicklungspartner Merck KGaA melden einen Rückschlag in der klinischen Entwicklung ihres PD-L1-Antikörpers Avelumab (Bavencio®). In einer Phase-III-Studie („JAVELIN Gastric 100“) sei zwar eine klinische Wirksamkeit des Checkpointinhibitors gegen HER2-negatives Magenkarzinom belegt worden.

Allerdings sei der primäre Endpunkt des „überlegenen Gesamtüberlebens“ im Vergleich zur Standardbehandlung verfehlt worden. Die Studie werde derzeit „ausführlich analysiert, um die Ergebnisse besser zu verstehen“. Avelumab wird laut Merck in über 15 verschiedenen Tumorindikationen klinisch getestet. Bereits zugelassen ist der Antikörper gegen Nieren- und Merkelzellkarzinom. (cw)

Mehr zum Thema

Bilanzzahlen 2023

apoBank will Dividende auf sechs Prozent erhöhen

Frühsommer-Meningoenzephalitis

Pfizer-Studie: Deutsche unterschätzen FSME-Vorsorge

Das könnte Sie auch interessieren
Synergien nutzen gegen Tumore

© peterschreiber.media | Adobe Stock

Magenkarzinom

Synergien nutzen gegen Tumore

Ösophagus- und Magenkarzinome – Einfluss des Lockdowns?

© mi-viri | iStock

Magenkarzinom

Ösophagus- und Magenkarzinome – Einfluss des Lockdowns?

Darmkrebsreihenuntersuchungen zeigen EU-weit Erfolge

© Zerbor / AdobeStock

Kolorektales Karzinom

Darmkrebsreihenuntersuchungen zeigen EU-weit Erfolge

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Was wird aus den NVL?

ÄZQ wird aufgelöst – Verträge gekündigt

Lesetipps