Eierstockkrebs

Avelumab verfehlt Endpunkte

Veröffentlicht: 19.11.2018, 17:02 Uhr

DARMSTADT/NEW YORK. Merck und Pfizer melden einen Rückschlag bei der Weiterentwicklung ihres Checkpointinhibitors Avelumab. In der Phase-III-Studie „JAVELIN Ovarian 200“ habe der PD-L1-Hemmer die primären Endpunkte Gesamtüberleben und progressionsfreies Überleben nicht erreicht.

Untersucht wurde Avelumab mono sowie in Kombination mit pegyliertem liposomalem Doxorubicin im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie mit Doxorubicin bei Patientinnen, die an einem platinresistenten oder -refraktärem Ovarialkarzinom leiden.

Klinische Tests mit Avelumab gegen Eierstockkrebs würden in anderen Versuchsanordnungen fortgesetzt, teilte Merck am Montag mit . (cw)

Mehr zum Thema

EU-Zulassung

Grünes Licht für Antibiotikum Cefiderocol

Bundeskabinett einig

Übernahmeschutz für „Made in Germany“ kommt

Telematikinfrastruktur

Gesundheits-IT bangt um dauerhaften Fortschritt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden