Medtech

B.Braun will Kosten stärker weitergeben

Der nordhessische Familienkonzern B.Braun hielt 2021 umsatzseitig Wachstumskurs, trat unterm Strich jedoch auf der Stelle. Der Krieg im Osten bedeutet zusätzliche Herausforderungen.

Veröffentlicht:

Melsungen. Der Medizinprodukte- und -technikhersteller B.Braun hat seinen Umsatz im zweiten Corona-Jahr kräftig gesteigert. Die Erlöse stiegen 2021 im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent auf 7,9 Milliarden Euro. Das teilte das Unternehmen mit Sitz im nordhessischen Melsungen am Donnerstag mit. Alle Sparten hätten gute Umsatzsteigerungen erzielt, sagte Vorstandschefin Anna Maria Braun. Der Gewinn nach Steuern sank aber leicht auf gut 300 Millionen Euro (Vorjahr: 301,5 Millionen).

„Angesichts der deutlich positiven Umsatzentwicklung kann uns das Ergebnis nicht zufriedenstellen“, betonte Braun. Sie erklärte den Überschuss-Rückgang vor allem mit stark gestiegenen Rohstoff-, Energie- und Logistikkosten. Diese habe das Unternehmen nur begrenzt weitergeben und trotz eines strikten Kostenmanagements nicht kompensieren können. Braun kündigte daher Preissteigerungen in 2022 an.

Für dieses Jahr geht das Unternehmen von anhaltenden Unsicherheiten in den Märkten aus, die durch den Krieg in der Ukraine verstärkt werden. Die gesamtwirtschaftlichen und geopolitischen Auswirkungen sowie deren Folgen für B.Braun ließen sich derzeit noch nicht abschätzen.

Russland ist wichtiger Markt

B.Braun ist in der Ukraine mit einer eigenen Vertriebsgesellschaft in Kiew präsent. Aktuell seien dort 65 Menschen beschäftigt, heißt es. In Russland – mit einem Jahresumsatz von 250 Millionen Euro der sechstgrößte Markt für B.Braun – seien rund 3400 Menschen für den Konzern tätig. Im zentralrussischen Twer produziert das Unternehmen etwa Infusionslösungen und -zubehör für den lokalen Markt. Ferner betreibt B.Braun Dialysezentren. Man arbeite intensiv daran, die Gesundheitsversorgung trotz des schwierigen Umfelds in der Ukraine und in Russland sicherzustellen, so die Firmenchefin.

B.Braun stellt unter anderem Kanülen, Nährlösungen, chirurgische Instrumente und Pflaster her. Die Zahl der Beschäftigten stieg 2021 auf 66.234 (Stand Ende Dezember). In Deutschland beschäftigte B.Braun zuletzt fast 16.500 Personen. (dpa)

Mehr zum Thema

Unternehmen

Rebmann übernimmt Mehrheit an CURE Finance

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gehaltsvergleich

TK-Chef Jens Baas ist Bestverdiener unter Kassen- und KV-Chefs

Lesetipps
Krankenversichertenkarte auf Geld

© Setareh / stock.adobe.com

Neuer Gehaltstarif

Das bedeutet die MFA-Tariferhöhung für Praxen

Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?