Corona-Impfstoff

BioNTech liefert wie vereinbart

Impfstoff-Liefermengen, die nicht steigen, sind immer für einen inszenierten Aufschrei gut. Das Gesundheitsministerium beschwichtigt.

Veröffentlicht:

Berlin. Das Bundesgesundheitsministerium dementiert Berichte, wonach BioNTech Lieferungen seines Corona-Impfstoffs Comirnaty® in nächster Zeit kürzen werde. „Das ist falsch“, ließ das Haus am Mittwoch Mittag wissen. BioNTech habe im 2. Quartal Lieferungen, die eigentlich zu einem späteren Termin vorgesehen waren, vorgezogen und dadurch ermöglicht, dass im 2. Quartal „deutlich mehr Impfungen als ursprünglich angenommen“ hatten stattfinden können. Dies habe das BMG aber den Ländern „genauso“ mitgeteilt.

Daher sei auch immer klar gewesen, heißt es weiter, „dass die Gesamtmenge, die BioNTech liefert, im 3. Quartal sinken wird und insgesamt bei 40,2 Millionen (Dosen – red.) liegen wird“. Im 2. Quartal habe das Mainzer Unternehmen dagegen über 50 Millionen Dosen seiner mRNA-Vakzine bereitgestellt.

Konkrete wöchentliche Lieferprognosen über das gesamte 3. Quartal liegen laut BMG noch nicht vor. Rein rechnerisch ergäben sich im Schnitt 3,3 Millionen Dosen pro Woche. „Diese Zahlen wurden den Ländern gegenüber immer transparent kommuniziert“, insistiert das Ministerium.

Mehrere Medien hatten am Mittwoch – nicht ohne einen gewissen dramatischen Gestus – gemeldet, BioNTech werde im Juli weniger Impfstoff liefern als im Vormonat. „Deutschland droht massive Verlangsamung der Impfkampagne“, betitelte etwa „Der Spiegel“ seine mit Bezahlschranke versehene Online-Berichterstattung zum Thema. (cw)

Mehr zum Thema

Umfrage zur IT-Sicherheit

Gesundheitsunternehmen fürchten Cyber-Attacken

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!