Anlagen-Kolumne

Biosimilars bieten Chancen für Anleger

Von Hanno Kühn Veröffentlicht:

In den kommenden Jahren werden nicht nur bei vielen Blockbustern, sondern auch bei monoklonalen Antikörpern die Patente auslaufen. Gut für die Generika-Hersteller, denn sie erwartet ein interessantes Geschäft: Bis 2019 stehen Originale mit einem Umsatz von insgesamt etwa 30 Milliarden US-Dollar zur Substitution zur Verfügung.

Aber so einfach ist der Austausch des Originals hierbei nicht. "Biosimilar" heißt "bio-ähnlich", also "nicht identisch mit der Originalsubstanz", das heißt, der Herstellungsprozess der monoklonalen Antikörper ist komplizierter als eine chemische Synthese von Wirkstoffen.

Der Grund: die Produktion des Wirkstoffs in unterschiedlichen Organismen sowie die Isolation des Wirkstoffs, damit Nebenwirkungen vermieden werden.

"Nicht identisch" heißt auch, dass die Wirkung im menschlichen Körper variieren kann. Entsprechend verlangen die Zulassungsbehörden neue Wirksamkeits- und Verträglichkeitsstudien.

Lukrative Aussichten

Doch auch die sind kein Hexenwerk. Celltech in Korea hat bereits zusammen mit der amerikanischen Hospira das erste Biosimilar eines monoklonalen Antikörpers hergestellt und die klinischen Studien positiv beendet. Das Produkt ist inzwischen in der EU zugelassen; die Vermarktung soll Anfang 2015 beginnen.

Das als "Remicade" weltweit vertriebene Original erlöst derzeit einen jährlichen Umsatz von mehr als acht Milliarden US-Dollar - lukrative Aussichten für beide Unternehmen.

Und nicht nur für die. Viele Unternehmen stürzen sich derzeit auf die Entwicklung von Biosimilars, darunter zahlreiche börsennotierte.

Neben Sandoz (Tochter von Novartis) und Mylan (USA) arbeiten unter anderem Amgen (USA), Gedeon Richter (Ungarn) und die israelische Teva Pharmaceuticals an aussichtsreichen Projekten. Wer in diesem Rennen die Nase vorn hat, ist derzeit noch nicht entschieden.

Es bleibt spannend auf der Zielgeraden, auch für Anleger.

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

PC-Boom sorgt bei Lenovo für volle Kassen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds