Datenmissbrauch

Brandenburger Datenschutzbeauftragte besorgt über ePa-Einführung

Datenschützerin Dagmar Hartge berichtet von „Mitarbeiterexzessen“ in Krankenhäusern: Aus reiner Neugier würden die elektronischen Akten kranker Kolleginnen und Kollegen abgerufen.

Veröffentlicht:

Potsdam. Brandenburgs Datenschutzbeauftragte Dagmar Hartge ist angesichts der Einführung der elektronischen Patientenakte (ePa) besorgt. „Wir erleben zunehmend Mitarbeiterexzesse in Krankenhäusern“, sagte Hartge am Montag bei der Vorstellung des Datenschutzberichts für das Jahr 2023 in Potsdam.

Immer wieder würden Beschäftigte die Daten ihrer Kollegen in elektronischen Patientenakten abrufen. „Sie wissen, dass eine Kollegin oder ein Kollege krank war, und wollen aus reiner Neugierde die Daten abfragen“, sagte Hartge. „Im Fall einer Mitarbeiterin haben das fünf Personen gemacht.“ Hartge betonte, dass ihre Behörde im Fall des Bekanntwerdens solcher Vorfälle Bußgelder gegen die Beschäftigte verhänge: „Sie mussten wissen, dass sie zu solchen Abfragen nicht berechtigt sind.“

Es stehe zu befürchten, dass bei der Einführung der ePa solche Vorfälle noch häufiger würden. Es sei deswegen wichtig, dass Krankenhäuser ihre Beschäftigten entsprechend sensibilisierten. (lass)

Mehr zum Thema

Private Krankenversicherer

Hallesche führt die elektronische Patientenakte ein

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft