Wegen schwacher Nachfrage

Corona-Impfstoff: Curevac gibt Produktionspartnern den Laufpass

Curevan kündigt Verträge mit Wacker Chemie und Celonic. Trotzdem hat das Unternehmen seinen Corona-Impfstoff noch nicht ganz abgeschieben – und plant eine Studie zur zweiten Generation.

Veröffentlicht:

Tübingen. Das Tübinger Biotech-Startup Curevac verkleinert wegen der schwachen Nachfrage nach seinem COVID-Impfstoff das Produktionsnetz. Die Verträge mit Wacker Chemie sowie Celonic würden gekündigt, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Die Entscheidung sei eine Reaktion auf die „geringere kurzfristige Spitzennachfrage nach Impfstoffen im Anschluss an die erste Welle der Pandemie-Impfanstrengungen“, wie es wörtlich heißt. Dies habe auch zu einer „weiterhin veränderten Nachfrage“ nach Curevacs COVID-Impfstoffkandidaten der ersten Generation (CVnCoV) geführt, der aktuell von der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA noch geprüft wird.

Ob die EMA den Impfstoff zulassen wird, ist weiterhin offen. Ende Juni hatte Curevac bekannt gegeben, dass dessen Wirksamkeit deutlich niedriger sei als die anderer Impfstoffe. Anfang Juli hatte sich Curevac optimistisch geäußert, dass die EMA eine Zulassung des Impfstoffs trotz geringer Wirksamkeit befürworten wird.

CVnCoV schützt laut finaler Datenanalyse über sämtliche Altersgruppen hinweg zu 48 Prozent gegen eine COVID-Erkrankung.

Studie zu Impfstoff der zweiten Generation geplant

Finanzielle Details zu den Folgen der gekündigten Produktionspartnerschaften nannte Curevac am Dienstag nicht. Verträge mit den Produktionspartnern Rentschler und Novartis blieben hingegen bestehen. Im vierten Quartal soll eine Studie zu CV2CoV beginnen, einem gemeinsam mit GlaxoSmithKline entwickelten mRNA-COVID-Impfstoff der zweiten Generation.

Wacker Chemie kommentierte die Vertragsauflösung unaufgeregt. Für den Geschäftsbereich Biosolutions habe das keinen wesentlichen Einfluss auf die Umsatz- und Ergebnisentwicklung, heißt es. Die freiwerdenden Kapazitäten in der niederländischen Impfstoffproduktion ließen sich für andere Kunden nutzen. (dpa)

Mehr zum Thema

Handel

Wieder mehr Apotheker sind optimistisch

Kommentar zur „Amazonisierung“

Mehr am Patienten orientieren

Gesundheitswirtschaftskongress

„Amazonisierung“ in der Medizin muss kein Schreckgespenst sein

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie werden Hausärztinnen und Hausärzte im Jahr 2050 arbeiten?

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wie werden Hausärztinnen und Hausärzte im Jahr 2050 arbeiten?

Smartphone: Das Magnetfeld bestimmter Modelle kann Schrittmacher und Defibrillatoren außer Kraft setzen. Deshalb sollten bestimmte Sicherheitsabstände eingehalten werden.

© Kitja / stock.adobe.com

Magnetfeld als Störfaktor

Smartphones können Schrittmacher und Defibrillatoren lahmlegen

T-Zellen attackieren Krebszellen - Basis einer Therapieoption, die jetzt auch für Patienten mit soliden Tumoren entwickelt wird.

© Design Cells / stock.adobe.com

Neue Säule in Onkologie?

CAR-T-Zelltherapie nimmt Kurs auf neue Krebsformen