Labore melden

Corona-Positivrate deutlich angestiegen

Die Laborärzte zeigen sich angesichts steigender Corona-Infektionszahlen besorgt. Der Berufsverband BDL fordert, den Rechtsanspruch auf kostenlose Tests bei Reiserückkehrern wieder einzuführen.

Von Kathrin HandschuhKathrin Handschuh Veröffentlicht:
Nach dem Urlaub Schlange stehen für den Corona-Test: An die Teststrategie aus dem vergangenen Jahr soll nach dem Willen der Laborärzte bald wieder angeknüpft werden.

Nach dem Urlaub Schlange stehen für den Corona-Test: An die Teststrategie aus dem vergangenen Jahr soll nach dem Willen der Laborärzte bald wieder angeknüpft werden.

© Christoph Schmidt | dpa / picture alliance

Berlin. Die steigenden Corona-Zahlen der vergangenen Tage schlagen sich auch bei den Laborärzten nieder: In der vergangenen Woche registrierten die Akkreditierten Labore in der Medizin e.V. (ALM) eine Positivrate bei den SARS-COV2-PCR-Tests von 7,2 Prozent (Vorwoche 6,4). Das ist ein Anstieg von mehr als zehn Prozent.

Insgesamt führten die angeschlossenen 173 Labore rund 1,1 Millionen Tests durch. Mit 77.660 fielen 20 Prozent mehr positiv aus als in der Vorwoche (64.981). „Wir sind besorgt angesichts dieser Entwicklung, denn auch der Anteil der Varianten, insbesondere von B.1.1.7, nimmt weiter zu. Wir sollten die Ergebnisse und die Situation ernst nehmen“, sagt ALM-Vorsitzender Dr. Michael Müller.

Die Antigentests zur Eigenanwendung sollten klug und mit Bedacht eingesetzt werden, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung der ALM. Jeder positive Antigentest sei darüber hinaus umgehend durch eine PCR zu bestätigen. Negative Antigen-Schnelltests seien nur eine Momentaufnahme mit maximal einem Tag Gültigkeit.

Keine Umwege über Schnelltests bei Reiserückkehrern

Angesichts steigender Inzidenzen in vielen Urlaubsländern fordert der Bundesverband Deutscher Laborärzte (BDL) den Rechtsanspruch von Reiserückkehrern auf einen kostenlosen PCR-Tests zeitlich befristet wiedereinzuführen. Damit könne man an die erfolgreiche Teststrategie des Sommers 2020 anknüpfen, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung.

Dabei solle ohne Umwege über Schnelltests im PCR-Verfahren getestet werden. „Je schneller wir wissen, wer wirklich infiziert ist, desto schneller können Abwehrmaßnahmen greifen“, so der Vorsitzende des BDL, Dr. Andreas Bobrowski. Derzeit vergingen, wenn ein Antigen-Schnelltest positiv ausfällt, häufig mehr als 24 Stunden bis der Auftrag zur Überprüfung im PCR-Verfahren im medizinischen Labor eingehe.

Auch wenn die betroffene Person zwischenzeitlich in Quarantäne bleibe, würden Mitreisende und andere Kontaktpersonen zunächst nicht ermittelt. Zudem werde die Mutationskontrolle verzögert. Bobrowski verweist auch auf Infektionsgefahren in den Wartezonen der Schnelltestzentren: „Eine infizierte Person kann beim Warten auf das Testergebnis ohne Weiteres zwei, drei weitere anstecken. Massen-Schnelltests schaffen so auch ein zusätzliches Infektionsrisiko.“ (kaha)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Peter Schimmelpfennig

Und ich fordere im Gegenzug als Orthopäde, dass alle Menschen mit orthopädischen Problemen umgehende staatlich finanzierte Vorstellung beim Orthopäden erhalten mit einer Preisgarantie des Staates für die Untersuchung.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds