Praxisführung

DFG fördert Zahnmedizin an der Universität Bonn

BONN (shl). Das von Zahnmedizinern der Universität Bonn initiierte interdisziplinäre Verbundprojekt "Ursachen und Folgen von Parodontopathien" wird für weitere drei Jahre mit mehr als drei Millionen Euro durch die Medizinische Fakultät der Alma mater und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Veröffentlicht:

Deutschlandweit handelt es sich nach eigenen Angaben um die einzige DFG geförderte Klinische Forschergruppe in der Zahnmedizin.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage