Onkologie

DKFZ: Wir könnten CAR-T viel billiger machen

Wissenschaftler am Deutschen Krebsforschungszentrum haben der Pharma–Preisbildung auf den Zahn gefühlt. Und sind am Ende genauso schlau wie zuvor.

Veröffentlicht: 24.06.2020, 18:33 Uhr
DKFZ: Wir könnten CAR-T viel billiger machen

Herstellung von CAR-T-Zellen im Reinraum des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie in Leipzig.

© Fraunhofer IZI

Heidelberg. Die Pioniere der CAR-T-Therapie heißen Novartis und Kite Pharma. Der Schweizer Pharmariese und die knapp ein Jahr zuvor von Gilead übernommene kalifornische Biotechcompany erhielten Ende August 2018 zeitgleich die europäische Zulassung ihrer Zelltherapien. Der stolzen Preise wegen, die die Anbieter für ihre extrakorporale, patientenindividuelle T-Zell-Modifikation aufrufen, ließen Befürchtungen nicht lange auf sich warten, die Kostenträger könnten sich an derart teuren Therapien überheben.

Nun haben Wissenschaftler am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ ) nach eigener Aussage „erstmals“ die Kosten für eine Herstellung von CAR-T-Zellen in Eigenregie ermittelt. Und kommen zu dem Schluss, dass sich die Ausrüstung der patienteneigenen T-Zellen mit dem chimären Antigenrezeptor (CAR) „für weniger als 60.000 Euro“ machen lasse – unterstellt, die Geräteauslastung liegt bei einer Jahresproduktion für 18 Patienten.

„Damit würden wir bei nur etwa einem Fünftel des Preises liegen, den die Unternehmen verlangen. Und unsere Kosten lassen sich noch erheblich weiter senken“, so der Arzt und Gesundheitsökonom Professor Michael Schlander.

Und damit sei noch nicht mal der Boden erreicht. „Ein alternatives Verfahren zur Übertragung der Gene für den chimären Rezeptor könnte die Herstellungskosten weiter auf bis zu etwa 33.000 Euro oder ein Zehntel des derzeitigen kommerziellen Preises reduzieren.“

Kalkulation ohne Lizenzrechte

In die Modellrechnung der DKFZ-Forscher, heißt es weiter, seien – bis auf eine Ausnahme – sämtliche relevanten Kosten eingegangen: Die Einrichtung eines Reinraums, Labormaterialien, Geräteausstattung sowie Lohn- und Lohnnebenkosten für das speziell auszubildende Laborpersonal. Je nach Auslastung der Fertigungskapazität variierten am Ende die Therapiekosten.

Den Pferdefuß der Kalkulation räumt das Krebsforschungszentrum allerdings erst ganz zum Schluss seiner Mitteilung ein: „Nicht berücksichtigt wurden in der Analyse Kosten, die für Lizenzgebühren entstehen können.“ Die F&E-Aufwendungen der industriellen Anbieter wurden demnach komplett ausgeblendet. Ebenso die Tatsache, dass sich Preisbildung in nicht-kompetitiven Märkten wie dem für patentgeschützte Pharma-Innovationen nicht an Gestehungskosten, sondern am Wert des therapeutischen Outcomes orientiert. Weshalb die Autoren am Ende mit der Hoffnung vorlieb nehmen, ihre Studie möge „auch dazu beitragen, dass die Herstellerunternehmen ihre derzeitige Preisgestaltung für CAR-T-Zell-Therapien überdenken“. (cw)

Mehr zum Thema

Han Steutel im Interview

vfa-Präsident: „GBA ist langsamer als andere in Europa“

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Fronten im TI-Streit verhärten sich

Ministerium vs. Ärzteschaft

Die Fronten im TI-Streit verhärten sich

Gehört Kohlenmonoxid auf die Dopingliste?

Ausdauersport

Gehört Kohlenmonoxid auf die Dopingliste?

Herz-CT auch zur Osteoporose-Diagnostik nutzen!

Gleichzeitige Checks

Herz-CT auch zur Osteoporose-Diagnostik nutzen!

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden