Damit der Ausstieg aus dem Suchtstrudel gelingt

Für Co-Abhängige ist es nicht leicht, sich von der Sucht des Partners zu lösen. Viele Schritte sind dabei wichtig.

Veröffentlicht:

Für Co-Abhängige ist das wichtigste Ziel, nicht im Suchtsystem unterzugehen und ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Bisher hat sich alles um den abhängigen Partner gedreht, er stand immer im Mittelpunkt.

Nun gilt es, die eigene Person wieder ins Zentrum zu rücken. Die Devise muss sein: "Hilfe durch Nicht-Helfen". Das heißt nicht Nichts-Tun.

Süchtige sind auf Anerkennung angewiesen

Es geht vielmehr darum, den Abhängigen nicht mehr bei der Bewältigung des Alltags zu unterstützen, rät die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS). Süchtige sind auf die Anerkennung des Umfelds angewiesen.

Wenn nun Fehler sichtbar werden, sind sie gezwungen, selbst Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen. Und nur so kann es zu einer Veränderung, etwa durch eine Suchttherapie kommen.

Nötig ist also der Ausstieg aus der Co-Abhängigkeit. Die DHS nennt die entscheidenden Schritte:

Den Tatsachen ins Auge sehen: Sie erkennen die Abhängigkeit als gegeben an und trennen sich endgültig von der Hoffnung, all dies sei nur ein böser Spuk, der von alleine wieder verschwinden wird.

Den Krankheitswert der Abhängigkeit akzeptieren: Schuldgefühle überwinden, aufhören zu helfen und versuchen, nicht länger die Krankheit und ihre Folgen zu verheimlichen.

Konsequent bleiben: Dinge, die Sie ankündigen, führen Sie aus. Dinge, die Sie nicht ausführen können oder wollen, drohen Sie Ihrem Partner nicht an. Se machen deutlich, dass das, was Sie sagen, ernst zu nehmen ist.

Verantwortung für das eigene Leben übernehmen: Jetzt nehmen Sie Ihr Leben wieder selbst in die Hand, um es erfüllter werden zu lassen. Umgekehrt geben Sie der anderen Person die Verantwortung für ihr Leben zurück. Nicht länger sehen Sie in ihr/ihm einen Teil von sich selbst, für dessen Handlungen Sie verantwortlich sind. (ug)

Zur Broschüre "Ein Angebot an alle, die einem nahe stehenden Menschen helfen wollen" der DHS

Lesen Sie dazu auch: Co-Abhängigkeit: Die verkannte Krankheit

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung