Telemedizin

Das Breitband – weiter die große Unbekannte

Beim E-Health-Kongress fordern Anbieter den schnellen Ausbau der Glasfaserversorgung ein.

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. "Patienten wünschen sich die flächendeckende telemedizinische Versorgung. Aber: Warum klappt das in ganz Estland, aber nicht in Schlüchtern?" – mit harschen Worten wandte sich Professor Wolfram Wrabetz, Stellvertretender Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Frankfurt, vergangene Woche beim diesjährigen E-Health-Kongress als Gastgeber an die anwesenden politischen Vertreter sowie die Bundesregierung.

Veranstaltet wurde das Branchentreffen von der Initiative Gesundheitswirtschaft Rhein-Main, der IHK Hessen innovativ, dem Hessischen Gesundheitsministerium sowie der Techniker Krankenkasse (TK).

Telemedizin ergebe ohne den flächendeckenden Ausbau des 5G-Standards – und damit der Breitbandkabelversorgung – keinen Sinn. "Diese Klage höre ich immer wieder von zahlreichen unserer innovativen E-Health-Mitgliedsunternehmen", verdeutlichte Wrabetz.

Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) entgegnete, es fänden auf politischer Ebene bereits lösungsorientierte Gespräche statt. Ob die Unternehmen – und damit auch die Patienten – allerdings auf einen schnellen Glasfaserausbau hoffen können, steht noch in den Sternen. Denn bereits im Juni vergangenen Jahres betonte die damalige Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) bei der digital Health Conference 2017 des Branchenverbandes Bitkom, die unter dem Dach des Digital-Gipfels der Bundesregierung in den Räumen von Roche Diagnostics in Mannheim stattfand, dass die – damalige – große Koalition primär die Anbieter in der Verantwortung des Infrastrukturaufbaus sehe.

Diese lehnen die Investitionen aber ab, da sie sich wirtschaftlich nicht rechneten. Sie fordern daher Fördergelder. (maw)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Qualitätsmanagement

Patientenbefragungen: Ein unterschätztes Multitool

Notfallmedizin

Kölner Klinik erprobt Telemetrie-EKG

G-BA-Beschluss

Ärzte dürfen Heilmittel auch per Videosprechstunde verschreiben

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Druck aus Bundesgesundheitsministerium

DGGG stellt Leitlinie für Schwangerschaftsabbruch vor

Tag des Patienten

Patientenbefragung: Das Frühwarnsystem für Arztpraxen

Differenzialdiagnostik bei Glossodynie

Symptom Zungenschmerz: Der lange Weg zur Diagnose