Big Data

Datenspende mit Vorbehalt

Veröffentlicht:

München. Mehr als die Hälfte der selbst von einer Krankheit Betroffenen in Deutschland wäre bereit, die eigenen Patientendaten für Forschungszwecke zu teilen – ebenso handeln würden 43 Prozent der Gesunden. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten, repräsentativen YouGov-Umfrage im Auftrag der SBK Siemens-Betriebskrankenkasse hervor. Die Umfrage offenbart auch, dass offensichtlich nicht alle Patienten hinter dem Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) stehen, das die Krankenkassen verpflichtet, bestimmte Mitgliederdaten pseudonymisiert an eine Sammelstelle zu übermitteln.

Die Daten können dann unter anderem zu Forschungszwecken verwendet werden. 68 Prozent der Kassenpatienten ist es laut Umfrage wichtig, dass ihre Patientendaten geschützt sind. 56 Prozent der Befragten möchten ihre Daten nur weitergeben, wenn Datenmissbrauch ausgeschlossen ist. Dass die Weitergabe persönlicher Daten keine negativen Konsequenzen nach sich zieht, ist für viele Versicherte eine wichtige Voraussetzung. 48 Prozent wären mit der Verarbeitung ihrer Daten nur dann einverstanden, wenn dies keine Auswirkungen auf ihren Krankenversicherungsschutz hat. (maw)

Mehr zum Thema

Vorsicht geboten

Datenschützerin warnt: Ärzte sollten WhatsApp nicht beruflich nutzen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der BÄK-Vorstand hat via Abstimmung von den Delegierten den Auftrag erhalten gendersensiblere Bezeichnungen für die berufspolitischen Organisationen (Ärztekammern) und ihre Hauptversammlung (Ärztetag) zu schaffen.

© [M] Sprechblase: kebox / stock.adobe.com | Ärztetag: Rolf Schulten

Beschlossen

Ärztetag wird künftig konsequenter gendern

Das Genom des Affenpockenvirus ist siebenmal größer als SARS-CoV-2. Bei dem DNA-Virus sind weniger Veränderungen als bei einem mRNA-Virus zu erwarten.

© dottedyeti / stock.adobe.com

Rätselhafter Ausbruch

Affenpocken: Maßnahmen konzentrieren sich auf Risikogruppen

Kärtchen zücken: Zur ärztlichen Weiterbildung wurden auf dem 126. Deutschen Ärztetag in Bremen eine ganze Reihe von Beschlüssen gefasst.

© Rolf Schulten

Klimawandel in Curricula

Ärztetag fasst zahlreiche Beschlüsse zur Weiterbildung