Niedersachsen

Diabetiker geben Praxen gute Noten

Befragung der Patienten in Schwerpunktpraxen zeigt Verbesserungspotenzial bei der Zusammenarbeit mit anderen Arztgruppen.

Veröffentlicht:
Zufriedene Diabetiker in Niedersachsen: 98 der befragten Patienten sehen ihren Diabetologen als kompetent oder voll kompetent, ergab eine Umfrage.

Zufriedene Diabetiker in Niedersachsen: 98 der befragten Patienten sehen ihren Diabetologen als kompetent oder voll kompetent, ergab eine Umfrage.

© Steve Debenport / Getty Images / iStock

HANNOVER. Patienten der niedersächsischen Diabetes-Schwerpunktpraxen sind offenbar rundum zufrieden mit der Versorgung. Das hat eine Patienten-Umfrage der AOK Niedersachsen und des niedersächsischen Verbandes der Diabetologen ergeben. Einzig bei der Zusammenarbeit mit anderen Fachärzten und Hausärzten sehen die Patienten Schwächen in der Versorgung.

98 Prozent der befragten Patienten sehen ihren Diabetologen als kompetent oder voll kompetent. Ausreichend aufgeklärt fühlen sich 81 Prozent der Befragten und 17 Prozent voll und ganz ausreichend. Mit der technischen Ausstattung sind 94 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden, mit der Sauberkeit in den Praxen 99 Prozent.

Etwas schwächer schnitten die Diabetologen bei der Kooperation ab. 67 Prozent der Patienten stimmten der Aussage zu, dass die Kooperation mit anderen Leistungserbringern gut funktioniert, 21 Prozent stimmten dieser Aussagen voll zu. Zwei Prozent kreuzten hier ein "mittel" an und zehn Prozent machten gar keine Angaben.

"In der Zusammenarbeit mit anderen beteiligten Leistungserbringern wie Hausärzten, Orthopädietechnikern oder Augenärzten liegt Optimierungsbedarf", sagte Dr. Andreas Lueg, Vorsitzender des Verbandes der niedergelassenen Diabetologen Niedersachsen, dem "Niedersächsischen Ärzteblatt". "Hier geben uns nur 88 Prozent gute Noten."

Jede Praxis erhält die Befragungsergebnisse ihrer Patienten. "In diesem Zusammenhang wollen wir bedarfsgerechte Schulungsangebote entwickeln, um eine gezielte Unterstützung der Kollegen sicherzustellen, erklärt Lueg.

Nach Angaben der AOK Niedersachsen hat das Land 180 Diabetologischen Schwerpunktpraxen. 3507 Patienten aus 83 Schwerpunktpraxen haben an der Befragung teilgenommen. (cben)

Mehr zum Thema

Lehren aus der Vergangenheit

KBV: Bei Digitalisierung mehr auf die Praxen hören

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium