Agaplesion und TK-Safe

Digitale Vernetzung für gezielte Weiterbehandlung

Veröffentlicht: 06.06.2019, 11:34 Uhr

ULM. Die Agaplesion Bethesda Klinik ist mit der elektronische Gesundheitsakte „TK-Safe“ der Techniker Krankenkasse (TK) vernetzt worden. TK-Versicherte können damit ab sofort auf Wunsch ihre Entlassdokumente aus der Krankenhaus-Software in ihren TK-Safe übertragen bekommen.

Damit erhalten Ärzte gebündelt Einblick in alle erforderlichen Gesundheitsinformation. Außerdem könne die ambulante Weiterbehandlung gezielter erfolgen.

Die Ulmmer Klinik sieht in TK-Safe eine Möglichkeit, die Behandlungsqualität zu verbessern. Das digitale Entlassungsmanagement schaffe Transparenz und biete einen Mehrwert für Patienten und Ärzte des Klinikums, so Professor Michael Denkinger, ärztlicher Direktor des Krankenhauses. (mu)

Mehr zum Thema

Cybersicherheit

Allianz stellt Empfehlungen für Technik vor

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
COPD ist nicht nur eine Raucherkrankheit

Viele Risikofaktoren

COPD ist nicht nur eine Raucherkrankheit

Arznei-Roulette in Altenheimen?

Polypharmazie

Arznei-Roulette in Altenheimen?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen