Cybersecurity

EU-Rechnungshof nimmt sich 5G-Netze vor

Nicht nur schnell, sondern auch sicher soll die Datenautobahn sein. Eine Forderung, die nicht zuletzt im Gesundheitswesen erhoben wird.

Veröffentlicht:

Luxemburg. Europa setzt bei der Digitalisierung voll auf die 5G-Karte – und damit auf das große Potenzial, das der neue Breitbandstandard unter anderem für die medizinische Versorgung wie eine nahezu latenzfreie Telemedizin bringt.

Eine Studie der EU-Kommission kommt zu der Einschätzung, dass die Einführung von 5G-Kapazitäten in den strategischen Schlüsselindustrien Automobil, Gesundheit, Verkehr und Energie jährlich einen Nutzen von 113 Milliarden Euro bringen wird – es bleiben aber sicherheitsrelevante Fragen offen.

Prüfung eingeleitet

Darum hat der Europäische Rechnungshof nun nach eigenen Angaben eine Prüfung eingeleitet, um zu bewerten, ob die Mitgliedstaaten zeitnah und in konzertierter Weise sichere 5G-Netze einrichten. Die Prüfung knüpfe an die kürzlich vom Rechnungshof durchgeführte Analyse der Reaktion der EU auf Chinas staatlich gelenkte Investitionsstrategie an, in der die 5G-Sicherheit als Problem hervorgehoben worden war.

Die Prüfer werden die Ausgestaltung der 5G-Netze in der EU, die Unterstützung der Mitgliedstaaten durch die Europäische Kommission, den Ausbau der nationalen 5G-Netze sowie die Berücksichtigung von Sicherheitsbedenken untersuchen. Dabei werden sie den Schwerpunkt auf die Netzsicherheit, einschließlich Cybersicherheit und Hardware, legen.

Auswirkungen auf viele Aspekte des Lebens

„Die Art und Weise, in der der 5G-Ausbau in der EU erfolgt, wird sich durch Entwicklungen wie elektronische Gesundheitsdienste, intelligente Fahrzeuge und intelligente Stromnetze auf viele Aspekte des Lebens der Bürger auswirken. 5G wird außerdem Auswirkungen auf die europäischen Bemühungen im Bereich der Digitalisierung und – aufgrund des grenzüberschreitenden Charakters des Mobilfunkstandards – auf die Funktionsweise des Binnenmarkts haben“, so Annemie Turtelboom, das für die Prüfung zuständige Mitglied des Hofes.

„Daher ist es von wesentlicher Bedeutung, dass die Einführung dieser neuen Schlüsseltechnologie schnell und sicher und im Rahmen eines konzertierten Vorgehens erfolgt.“

Die fünfte Generation mobiler und drahtloser Telekommunikationssysteme („5G“) bietet ultraschnelle Verbindungen, die nicht nur einzelne Nutzer, sondern auch eine große Zahl vernetzter Geräte – das sogenannte „Internet der Dinge“ – unterstützen. Dadurch stellt sie gegenüber den bisherigen 3G- und 4G-Standards einen revolutionären Fortschritt dar. (maw)

Mehr zum Thema

Glosse

Die Duftmarke: Datenschutz

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU