Recht

Ein Apotheker und sieben HIV-Patienten wegen Betrugsverdacht in Haft

BERLIN (af). Ein millionenschwerer Schwindel mit Rezepten für HIV-Medikamente ist aufgeflogen. Seit gestern sind ein Berliner Apotheker und sieben HIV-positive Patienten in Haft, teilte der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Berlin, Martin Steltner, der "Ärzte Zeitung" mit. Eine Apotheke in Berlin habe wegen strafrechtlicher Ermittlungen geschlossen werden müssen, bestätigte die Berliner Apothekerkammer.

Veröffentlicht:
Ein Apotheker und sieben Patienten sitzen in Untersuchungshaft.

Ein Apotheker und sieben Patienten sitzen in Untersuchungshaft.

© Andreas Hilger / fotolia.com

Die Wohnungen der Beschuldigten in Berlin, Fulda und Kiel seien durchsucht worden. Dabei seien in Berlin unter anderem mehrere hochwertige Autos im Wert von mehr als 200 000 Euro sichergestellt worden. Die Ermittler gehen von einem Schaden von etwa zehn Millionen Euro aus.

Die Staatsanwaltschaft erwartet eine Vielzahl weiterer Verfahren.

Der beschuldigte Apotheker steht im Verdacht, zwischen 2007 und 2009 Rezepte über teure HIV-Medikamente bei den Kassen abgerechnet zu haben, ohne dass die verordneten Medikamente den Patienten ausgehändigt worden seien. Dieses Vorgehen sollen der Apotheker und seine Kunden miteinander abgesprochen haben.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft betrieben die mit dem HI-Virus infizierten Patienten regelrechten "Ärzte-Tourismus". Sie ließen sich von mehreren Ärzten, die "in der Regel" nichts voneinander gewusst haben sollen, jeweils die teuren Präparate verschreiben. Der Apotheker soll dann die Rezepte aufgekauft und gegenüber den Kassen so abgerechnet haben, als habe er den Patienten die Arzneimittel ausgehändigt.

Der Wert pro Verordnung lag bei 2000 Euro.

Mehr zum Thema

Urteil

50.000 Euro für eine verzögerte Krebsdiagnose

Mehr Netto vom Brutto?

BSG untersagt Arbeitgebern Steuersparmodell

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen