Die Meinung

Eine Frage des Vertrauens

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Eine aktuelle Umfrage der Krankenkasse pronova BKK zur Digitalisierung im Gesundheitssektor enthält eine zwiespältige Botschaft für die Krankenversicherer: Zwar steht eine große Mehrheit der Deutschen einer elektronischen Patientenakte und ihren unterschiedlichen Funktionen positiv gegenüber. Gleichzeitig sind aber viele Menschen misstrauisch, was den Umgang von Krankenkassen und Privatversicherern mit den höchst sensiblen Gesundheitsdaten betrifft.

Wenn es um die Digitalisierung geht, stehen sowohl in gesetzlichen als auch in privaten Krankenversicherungen die elektronischen Gesundheitsakten im Fokus. Die gesetzlichen Krankenkassen drücken aufs Tempo, weil sie ihren Versicherten ab 2021 eine Akte anbieten müssen. Die PKV will dann nicht mit leeren Händen da stehen und sucht ebenfalls nach passenden Lösungen.

Im Moment geht es vor allem um technische Fragestellungen wie Standards, offene Schnittstellen und die Anbindung der Systeme an die Arztpraxen. Ein mindestens ebenso großes Augenmerk sollten die Versicherer darauf verwenden, für Vertrauen zu werben.

Sie müssen die Versicherten davon überzeugen, dass ihnen durch eine E-Akte keine Nachteile entstehen. Denn die Angst ist groß, dass die Krankenversicherer die dort gespeicherten Informationen zu Lasten der Kunden nutzen könnten. Hier liegt noch viel Arbeit vor den Anbietern – viel Zeit haben sie dafür nicht.

Ilse Schlingensiepen ist Wirtschaftsjournalistin in Köln.

Mehr zum Thema

Bundestag

Parlament winkt Spahns umstrittenes GVWG-Mammutgesetz durch

Der Konkrete Fall

Bei COVID-19 trennt sich Spreu vom Weizen

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Annalena Baerbock wurde im Rahmen des Parteitages von Bündnis 90/Die Grünen mit großer Mehrheit als Kanzlerkandidatin bestätigt.

Bundestagswahl 2021

So sehen die Grünen die Gesundheitsversorgung der Zukunft