Infektionskrankheiten

Elektronische Meldung bei SARS-CoV-2-Nachweis per DEMIS aktiviert

Schnelle Meldeketten sind in einer Pandemie entscheidend für die Einleitung eindämmender Maßnahmen. Das digitale Meldesystem DEMIS ist jetzt gestartet.

Veröffentlicht:

Berlin. Erste meldepflichtige Labore übersenden neuerdings ihre Infektionsmeldungen direkt elektronisch an die zuständigen Behörden. Dafür nutzen sie das Deutsche Elektronische Melde- und Informationssystem für den Infektionsschutz (DEMIS), wie die Betriebsgesellschaft der Telematikinfrastruktur gematik in einer Mitteilung heute bekannt gab.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zeigt sich laut Mitteilung erfreut. Dank des neuen Meldesystems erfahre das Gesundheitsamt sofort, wenn jemand positiv auf das Coronavirus getestet sei. „Die Zeit des Faxens ist endgültig vorbei. So können Infektionsketten viel schneller als bisher nachvollzogen und unterbrochen werden“, wird Spahn zitiert.

Bislang habe die Übertragung bis zu zehn Tage gedauert, da die Meldungen per Fax an die Gesundheitsämter übersandt wurden, die erst die Landesgesundheitsämter informierten, um im Anschluss das Robert Koch-Institut zu benachrichtigen.

„Digitalisierung spart Zeit und kann so Leben retten“, so gematik-Geschäftsführer Dr. Markus Leyck Dieken. Insgesamt werden schrittweise die rund 170 Labore, 400 Gesundheitsämter und das Robert Koch-Institut über das neue Meldesystem verbunden.

Noch zu Jahresbeginn war mit einer Umsetzung des Meldesystems bis 2022 gerechnet worden. Im Mai hatte die Regierungskoalition angesichts der Corona-Pandemie beschlossen, das Projekt zu beschleunigen. (syc)

Mehr zum Thema

Reaktion auf Verordnungsentwurf

Corona-Testverordnung: „Demotivierendes Zeichen“

Gesundheitsministerkonferenz

Bundesländer wollen für Corona-Bürgertests nicht zahlen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

COVID-19 auf der Intensivstation: Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im März 2020 wurden laut DIVI insgesamt 195.698 intensivmedizinische COVID-Behandlungen abgeschlossen.

© Sebastian Gollnow/dpa

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen