Notfalldienst

Es muss nicht immer ein Kassenarzt sein

Auch ein Privatarzt muss Notdienst schieben. Dass ihm die Kassenzulassung entzogen wurde, spielt dabei keine Rolle.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Wie die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltsvereins mitteilt, hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf die Klage eines niedergelassenen Privatarztes gegen die Heranziehung zum Notfalldienst abgewiesen (Az.: 7 K 3288/16).

Dem Internisten war auf Betreiben der KV die Kassenzulassung mit der Begründung entzogen worden, er sei zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung ungeeignet. Im Raum stand der Vorwurf des Abrechnungsbetrugs.

Heute betreibt er zusammen mit einem Kollegen eine Privatpraxis. Sein Argument gegen die Verpflichtung zum Notfalldienst: Wenn er zur vertragsärztlichen Versorgung ungeeignet sei, könne man ihn auch nicht zur notfallärztlichen Versorgung heranziehen.

Das sahen die Verwaltungsrichter anders. Kammerzugehörige Ärzte hätten die Pflicht, am Notfalldienst teilzunehmen, wenn sie ambulant oder zahnärztlich tätig seien. Das betreffe auch niedergelassene Privatärzte. Für diese Verpflichtung sei eine Kassenzulassung keine Voraussetzung.

Das Gericht verwies unter anderem auch auf die Landesnotdienstordnung. Danach seien "nicht am Notfalldienst beteiligt nur Krankenhausärzte, Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst und Ärzte, die ihre Berufstätigkeit nicht ausüben. Da der Kläger dieser Gruppe nicht angehört und eine dritte Gruppe im ärztlichen Berufsrecht nicht vorgesehen ist, ist er als niedergelassener Arzt anzusehen, der zur Teilnahme am Notfalldienst verpflichtet ist." (cw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten