E-Arztbrief

Experten sehen Defizite

Bedarf es der Nacharbeit am E-Health-Gesetz, um den elektronischen Arztbrief rechtssicher zu machen - und damit einem handsignierten Dokument gleichzustellen?

Veröffentlicht:

KÖLN. Elektronische Arztbriefe sind nur dann rechtssicher, wenn sie die elektronische Signatur des Arztes tragen. Darauf macht der "Ärztliche Beirat zur Begleitung des Aufbaus einer Telematikinfrastruktur für das Gesundheitswesen in Nordrhein-Westfalen" aufmerksam.

"Erst durch die Signatur sind die Empfänger elektronischer Arztbriefe den Empfängern handschriftlich unterschriebener Arztbriefe rechtlich gleichgestellt", heißt es in einer Stellungnahme des Gremiums zum aktuellen Stand der E-Health-Gesetzgebung.

Die Vorsitzenden des Beirats Dr. Christiane Groß und Dr. Hans-Jürgen Bickmann bezeichnen die Signatur per Arztausweis als unverzichtbar.

Nur sie garantiere dem Empfänger, dass es sich bei dem Absender tatsächlich um einen Arzt handelt. Dem müsse das E-Health-Gesetz Rechnung tragen, fordern sie. Ansonsten seien elektronische Arztbriefe weniger vertrauenswürdig als handschriftlich unterschriebene Papierdokumente.

Grundsätzlich begrüßt der Beirat, dass der Gesetzgeber bei der Telematikinfrastruktur medizinische Anwendungen in den Vordergrund rücken und fördern will.

Die Förderung müsse allerdings voraussetzen, dass die beteiligten Heilberufler über die notwendigen Signaturanwendungskomponenten in ihren Praxisverwaltungs- und Krankenhausinformationssystemen verfügen. (iss)

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Konnektorentausch: Auch KV Bayerns kritisiert Schiedsspruch

Telematikinfrastruktur

KBV lehnt Schiedsspruch zu Konnektortausch ab

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie