Transplantations-Prozess

Fehlende Akten machten BÄK-Prüfer stutzig

Im Transplantations-Prozess gegen einen Göttinger Arzt hat nun die Chefin der Prüfkommission geschildert, wie die BÄK-Prüfer auf Ungereimtheiten im Zusammenhang mit einem russischen Patienten stießen - und so den Fall ins Rollen brachten.

Veröffentlicht:
Im Göttinger Landgericht muss sich der frühere Leiter der Transplantationschirurgie des Göttinger Uniklinikums verantworten.

Im Göttinger Landgericht muss sich der frühere Leiter der Transplantationschirurgie des Göttinger Uniklinikums verantworten.

© Stefan Rampfel / dpa

GÖTTINGEN. Im Prozess um den Transplantationsskandal am Göttinger Universitätsklinikum hat am Dienstag die Vorsitzende der Prüfungskommission der Bundesärztekammer (BÄK), Anne-Gret Rinder, über die Ermittlungen des Gremiums berichtet.

Anlass war der Fall eines russischen Patienten gewesen, auf den ein anonymer Anrufer die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) aufmerksam gemacht hatte. Zunächst sei man von einer normalen Einzelfallprüfung ausgegangen, sagte Rinder.

Die Prüfer wurden allerdings schnell stutzig, weil die Akten, die sie von der Göttinger Transplantationschirurgie angefordert hatten, nicht kamen.

Erst als sie daraufhin den damaligen Leiter zu einer Anhörung vorluden, bekamen sie Unterlagen zugesandt. Diese seien allerdings unvollständig gewesen, entscheidende Daten hätten gefehlt, sagte die Kommissionsvorsitzende.

Daten stimmten nicht überein

Der frühere Leiter der Transplantationschirurgie muss sich vor dem Landgericht Göttingen wegen versuchten Totschlags in elf Fällen und vorsätzlicher Körperverletzung mit Todesfolge in drei Fällen verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, mit Hilfe von Datenmanipulationen Patienten als kränker dargestellt zu haben, als sie tatsächlich waren, damit sie schneller eine Spenderleber zugeteilt bekamen. Außerdem soll er drei Patienten eine Leber eingepflanzt haben, obwohl keine entsprechende Indikation vorlag. Diese seien nach der Transplantation verstorben.

Die Staatsanwaltschaft war von der Göttinger Universitätsmedizin eingeschaltet worden, nachdem diese von der BÄK über den Fall informiert worden war. Die Prüfungskommission hatte wegen der fehlenden Akten den ärztlichen Direktor des Uniklinikums kontaktiert.

Als zwei Tage später die Unterlagen eintrafen, fiel auf, dass das Datum der Patientenaufkleber auf den Dialyseprotokollen sowie den Aufnahmebögen des russischen Patienten nicht mit den Behandlungsdaten übereinstimmte.

Offenkundig habe es einen "zeitlichen Zusammenhang zwischen unserem Anschreiben und den Daten des Aufklebers" gegeben, sagte Rinder.

Angebliche Ahnungslosigkeit

Ein Mediziner wunderte sich zudem über die niedrigen Kreatininwerte des Patienten, obwohl dieser angeblich dialysiert worden war.

Die Kommission lud daraufhin die Leiter der Transplantationschirurgie und der Gastroenterologie sowie einen Transplantationsarzt zu einer weiteren Anhörung. Alle drei Mediziner konnten sich die falschen Angaben auf den Aufklebern nicht erklären.

Ihre angebliche Ahnungslosigkeit erstreckte sich offenbar auch auf den Zustand des Patienten: "Ich hatte den Eindruck, dass die beteiligten Ärzte den Patienten gar nicht gesehen haben", sagte Rinder.

Der Transplantationschirurg habe angegeben, er sei davon ausgegangen, dass der Patient dialysiert worden sei und einen Dialyse-Katheter gehabt habe.

Tatsächlich sei der Katheter jedoch bereits einen Tag nach dessen Aufnahme ins Göttinger Uni-Klinikum entfernt worden.

Nach Angaben der Klinikumsleitung hatte auch keine Dialyse stattgefunden. Der Prozess wird am Mittwoch fortgesetzt. (pid)

Mehr zum Thema

Staatsanwalt ermittelt

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Finanzielle Vorsorge

Mit variablen Garantien gegen MFA-Altersarmut

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher