E-Health

Fresenius übernimmt Digitale Gesundheitsgruppe

Fresenius rückt mit der Übernahme der DGG zu einem der großen Anbieter telemedizinischer Versorgungsleistungen auf.

Veröffentlicht:

Bad Homburg. Die Fresenius-Gruppe baut ihr Portfolio telemedizinischer Versorgungsangebote mit der Übernahme der DGG GmbH (Digitale Gesundheitsgruppe) aus. Laut Mitteilung des Bad Homburger Healthcarekonzerns entsteht durch den Zusammenschluss der DGG und der Berliner Fresenius-Tochter Curalie GmbH der bundesweit „erste Anbieter, der Patienten in allen Sektoren des Gesundheitswesens von der ambulanten, über die stationäre Versorgung bis zur Nachsorge begleitet“.

Zur DGG-Gruppe gehören das Deutsche Institut für Telemedizin und Gesundheitsförderung (DITG), ein Entwickler von Patienten-Management-Programmen; die Medulife GmbH, Betreiber der Telemedplattform „TeLiPro“, ein digitales Lebensstil-Interventions-Programm für Typ2-Diabetiker; sowie die Düsseldorfer Managementgesellschaft Best Care Solutions GmbH. An den besonderen Versorgungsverträgen der DGG, heißt es, nähmen bereits über 50 gesetzliche und private Kostenträger teil.

Die Fresenius-Tochter Curalie vermarktet den Angaben zufolge eine therapeutische App gleichen Namens für Reha und Nachsorge. Diese Anwendung solle in den kommenden Jahren zu einem „universellen, digitalen Gesundheitsangebot für chronisch kranke Menschen ausgebaut werden, welches sämtlichen Leistungsanbietern offensteht“.

Aus Sicht der DGG bietet der Deal neue Expansionschancen. DGG-Vorstandschef Bernd Altpeter: „Wir bewegen uns in einem Markt, in dem Größe durchaus relevant ist und mit Fresenius als Partner haben wir die nötige Größe, um nicht nur deutschlandweit, sondern international agieren zu können.“

Finanzielle Details der Übernahme wurden nicht mitgeteilt. (cw)

Mehr zum Thema

Neues System in Entwicklung

Bald Blutdruck messen im Ohr?

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel