Praxisführung

Geldbuße für heimliche Vaterschaftstests

NEU-ISENBURG (reh). Heimliche Vaterschaftstests gelten ab Februar als Ordnungswidrigkeit und werden mit Geldbußen bis zu 5000 Euro geahndet. Denn dann tritt das Gen-Diagnostik-Gesetz in Kraft.

Veröffentlicht:
Ein heimlicher Vaterschaftstest wird ab Februar mit bis zu 5000 Euro Bußgeld bestraft. © Franz Pfluegl/fotolia.com

Ein heimlicher Vaterschaftstest wird ab Februar mit bis zu 5000 Euro Bußgeld bestraft. © Franz Pfluegl/fotolia.com

© Franz Pfluegl/fotolia.com

Betroffen von der Geldbuße sind aber nicht nur Kinder, Väter oder Mütter, die ohne Einwilligung der übrigen Beteiligten einen Vaterschaftstest beauftragen. Für "unbeteiligte Dritte" wie Großeltern oder Labore könnten die finanziellen Sanktionen sogar noch höher ausfallen, sagt Dr. Frank Pfannenschmid, Vorsitzender der Kooperationsgemeinschaft der freien Sachverständigen für Abstammungsgutachten in Deutschland (VALID). Pfannenschmid: "Künftig ist es notwendig, dass alle Beteiligten beziehungsweise Sorgeberechtigten schriftlich ihr Einverständnis zu dem Vaterschaftstest geben." Zudem sehe das Gesetz eine Beratungspflicht vor. Genauer heißt das, die Sachverständigen müssen Kunden auch darüber aufklären, was ein Abstammungsgutachten ist und wie das Ergebnis zu deuten ist.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt