Prävention

Generali bietet neue App zur Gesundheitsvorsorge

Die Kunden des Versicherers können ab kommendem Jahr per Smartphone ihre Atemfrequenz oder die Sauerstoffsättigung des Blutes messen. Basis ist eine neue App.

Veröffentlicht:
Der Blick aufs Smartphone verrät die Vitaldaten.

Der Blick aufs Smartphone verrät die Vitaldaten.

© Cecilie_Arcurs / Getty Images /

Köln. Der Versicherer Generali will seinen Kunden in Deutschland im kommenden Jahr eine neuartige App zur Gesundheitsvorsorge anbieten. Ein zweiminütiger Blick in die Kamera des Smartphones soll reichen, um im oberen Gesichtsbereich die Sauerstoffsättigung des Blutes, die Atemfrequenz, die Herzfrequenz und die Herzfrequenz-Variabilität zu messen. Ein auf künstlicher Intelligenz basierendes Programm analysiert die Daten und macht sie auf dem Display sichtbar.

Die App soll Teil eines Assistance-Angebots mit dem Namen „VitalSigns & Care“ werden, das neben Leistungen der Gesundheitsfürsorge auch Hilfe im Haushalt, bei Pflege und Reisen umfasst. Die Nutzer sollen Ratschläge zu Ernährung und Gesundheitsvorsorge erhalten. Generali Deutschland-Chef Giovanni Liverani bezeichnet die App als „neues Instrument zur Förderung der Prävention“.

Es handelt sich nicht um ein Medizinprodukt, Generali will die App also nicht als digitale Gesundheitsanwendung vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zertifizieren lassen. (hf)

Mehr zum Thema

Teilhabestärkungsgesetz

Auch Reha-Apps sollen in die Erstattung kommen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug