TÜV Rheinland

Gesundheitswesen rückt in Fokus Cyberkrimineller

Veröffentlicht:

KÖLN. Patientenakten und Medizingeräte rücken immer stärker in den Fokus von Cyberkriminellen. Zu dieser Einschätzung kommt der TÜV Rheinland in den "Cyber Security Trends 2017".

"Das Gesundheitswesen wird künftig noch stärker ins Fadenkreuz der Angreifer rücken, darunter die IT-Netzwerke von Krankenhäusern und vernetzte Medizingeräte", heißt es in dem Bericht, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Medizinische Einrichtungen, mahnt der TÜV, werden sich stärker damit befassen müssen, ihre Risiken zu ermitteln und zu priorisieren. Auch gehe es um die Balance der Investments in E-Patientenakten und der Frage, wie sie mit dem Restrisiko für vernetzte Medizingeräte in ihrem Netzwerk sowie dem Schutz sensibler Patientendaten umgehen wollen. (maw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Stellte die Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz am Montagabend vor: GMK-Vorsitzende und Ressortministerin in Sachsen-Anhalt Petra Grimm-Benne (SPD). (Archivbild)

© Ronny Hartmann / dpa / picture alliance

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Das Thema Schwangerschaftsabbruch erhitzt die Gemüter von Fürsprechern und Gegnern. Im März 2021 demonstrierten beide Seiten in München.

© Sachelle Babbar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main

Gericht entscheidet: Proteste vor Abtreibung-Beratungstelle sind zulässig