TÜV Rheinland

Gesundheitswesen rückt in Fokus Cyberkrimineller

Veröffentlicht: 20.07.2017, 10:33 Uhr

KÖLN. Patientenakten und Medizingeräte rücken immer stärker in den Fokus von Cyberkriminellen. Zu dieser Einschätzung kommt der TÜV Rheinland in den "Cyber Security Trends 2017".

"Das Gesundheitswesen wird künftig noch stärker ins Fadenkreuz der Angreifer rücken, darunter die IT-Netzwerke von Krankenhäusern und vernetzte Medizingeräte", heißt es in dem Bericht, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Medizinische Einrichtungen, mahnt der TÜV, werden sich stärker damit befassen müssen, ihre Risiken zu ermitteln und zu priorisieren. Auch gehe es um die Balance der Investments in E-Patientenakten und der Frage, wie sie mit dem Restrisiko für vernetzte Medizingeräte in ihrem Netzwerk sowie dem Schutz sensibler Patientendaten umgehen wollen. (maw)

Mehr zum Thema

Datenschutz

Merkel kündigt IT-Sicherheitsgesetz 2.0 an

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Trennung zwischen PKV und GKV ist unsolidarisch“

Krankenversicherung

„Trennung zwischen PKV und GKV ist unsolidarisch“

Regressfalle dringender Heimbesuch

Abrechnung

Regressfalle dringender Heimbesuch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden