Praxisführung

HKK: Auch 2012 wartet eine Prämie auf Versicherte

BREMEN (cben). Bremens größte regionale Ersatzkasse HKK hat das Jahr 2010 mit einem Überschuss von 24,3 Millionen Euro abgeschlossen und zahlt ihren Mitgliedern wie 2010 auch im Jahr 2012 eine Prämie von 60 Euro.

Veröffentlicht:

Grund für den Geldsegen: Die Kasse konnte im Jahr 2010 rund 21.000 neue Mitglieder werben - das ist ein Plus von 9,5 Prozent. Damit stieg die Gesamtmitgliederzahl auf rund 229.000.

Außerdem liegen die Verwaltungskosten mit 5,3 Prozent rund 20 Prozent unter dem Branchenschnitt, und seien damit um 50 Euro pro Mitglied günstiger als die Konkurrenz, teilte die Kasse auf ihrer Bilanzpressekonferenz mit.

Pro Mitglied gab die HKK 105,54 Euro für die Verwaltung aus. Zudem verfügt die HKK über 585 Euro pro Mitglied an Rücklagen. "Wir haben über Jahre seriös gewirtschaftet", begründete HKK-Sprecher Holm Ay die rosige Situation bei den Rücklagen.

Altersdurchschnitt der Mitglieder liegt bei 39,5 Jahren

Vorteilhaft für die HKK ist auch der Altersdurchschnitt ihrer Mitglieder: der liege bei 39,5 Jahren. Zum Vergleich: Der Durchschnitt aller GKV-Versicherungen liegt hier bei 44 Jahren.

Dadurch verzeichne die HKK auch einen versicherungstechnischen Ertrag (der Unterschied zwischen der Zuweisung aus dem Fonds und dem Verbrauch) der genau 114 Euro über dem Branchenschnitt liege.

Die deutschen AOKen kommen hier zum Beispiel auf 25 Euro, die Ersatzkassen in Deutschland liegen im Schnitt acht Euro unter dem Bundesmittel.

Mehr zum Thema

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Digitale Kommunikation

Zweiter KIM-Dienst „ab sofort“ bestellbar

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Leeres Wartezimmer.

Kritik am Kreis Nordfriesland

Corona-Ausbruch an der Klinik sorgt auch für leere Arztpraxis

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken