Helferinnen-Verband kritisiert Minijobs in den Praxen

Veröffentlicht:

KASSEL (reh). Der Verband medizinischer Fachberufe (VmF) hat auf seiner Bundeshauptversammlung vom 30. April bis 2. Mai in Kassel Minijobs für Medizinische Fachangestellte (MFA) schärfstens kritisiert. Denn längst nicht alle MFA seien freiwillig im Minijob, sagte Margret Urban, 2. stellvertretende Präsidentin und Ressortleiterin Tarifpolitik beim VmF. Der Zuverdienst zum Familieneinkommen spiele zwar in der Familienphase eine Rolle. "In diesen Fällen ist es für Kolleginnen eine Möglichkeit, auf dem Laufenden zu bleiben." Aber Urban machte auch deutlich, dass oftmals von den Praxischefs vernachlässigt werde, dass viele Minijobs und Teilzeitbeschäftigte auch in der Praxisorganisation Kommunikationsstörungen mit sich brächten. "Logischerweise bleibt das nicht ohne Wirkung auf die Qualität der Patientenbetreuung: Wer nur zehn Stunden in der Woche anwesend ist, kann nicht alle Änderungen verinnerlichen."

Ein anderes Problem sind laut Urban die Minijobs, die MFA als Nebenjob annehmen müssten, weil das Gehalt als MFA nicht zum Leben ausreicht. "Für staatlich anerkannte dreijährige Ausbildungsberufe ist das unzumutbar", so Urban. "Hier fordern wir die Arbeitgeber auf, zumindest die Tarifgehälter und die entsprechenden Tätigkeitsgruppen zu zahlen." Auch deshalb engagiert sich der VmF aktiv innerhalb des Deutschen Frauenrates in der Arbeitsgruppe Mini-Jobs. Der VmF hatte das Thema Minijobs in einer Podiumsdiskussion am Freitagabend aufgegriffen. Urban: "Die Diskussion zeigte die große Bandbreite dieser Problematik."

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln