Qualitätssiegel

Hohes Niveau von Praxen in der Kommunikation

Ein neues Qualitätssiegel soll Ärzten mit vorbildlicher Praxiskultur helfen, sich im Wettbewerb zu positionieren. Die Organisatoren betonen, wie wichtig eine Serviceorientierung für Praxen ist.

Veröffentlicht:

HAMBURG. Rund 400 Arztpraxen haben im vergangenen Jahr das geprüfte "Praxis+Qualitätssiegel 2018" erhalten. Das Zertifikat wird vom Praxis+Award Initiativbüro Hamburg herausgegeben, Prüfstelle ist die ACERT GmbH in Nürnberg. Geprüft wird vor allem die Praxiskultur, die sich in einem schlüssigen Kommunikationskonzept der Praxis, in Initiativen zur sozialen Verantwortung, im Medieneinsatz, in der Patientenansprache und in der Mitarbeiterentwicklung ausdrückt.

Unter den Trägern des Qualitätssiegels hat eine unabhängige Jury Ende vergangenen Jahres 42 Praxen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgewählt, die als "Ambassadors of Excellence" ausgezeichnet worden sind. Andreas Ernst, Geschäftsführer der Werbeagentur Jung von Matt und einer der 15 Juroren, lobte die Professionalität der Praxen in der Patientenansprache: "Ich bin überrascht worden, auf welch hohem Niveau die Praxen Kommunikationsarbeit leisten."

Das Praxis+Qualitätssiegel sei nicht käuflich zu erwerben, vielmehr müsse man von Partnern, zum Beispiel von anderen Ärzten, von Apothekern, PTA oder auch vom Initiativbüro Hamburg empfohlen werden, betonen die Initiatoren. Die Praxen müssten dann die erforderlichen Unterlagen bei der Zertifizierungsstelle online einreichen und würden dann bewertet. Ähnlich wie bei Restaurant-Bewertungen erhalten die Praxen, die mindestens 51 Prozent der Anforderungen an moderne Unternehmensführung erfüllt haben, dann einen bis fünf Sterne zugesprochen. Nützlich kann außerdem ein ausführlicher Audit-Bericht sein, der den Praxen helfen kann, sich gezielt zu verbessern. Das Qualitätssiegel kann zudem in der Außendarstellung der Praxis zwölf Monate verwendet werden. Praxen können sich jährlich neu zertifizieren lassen. Die Kosten für Prüfung, Lizenz und Teilnahmegebühr liegen bei insgesamt 490 Euro plus Mehrwertsteuer. (eb)

Weitere Informationen und Teilnahmebedingungen im Internet: https://plusaward.de

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

Update

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung