IT-Innovationspreis geht nach München

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (eb). Professor Jürgen Stausberg von der Ludwig-Maximilians-Universität München ist mit dem diesjährigen Friedrich-Wingert-Innovationspreis ausgezeichnet worden. Die mit 5000 Euro dotierte Ehrung wird jährlich von dem Berliner Unternehmen ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen vergeben. Stausberg hat nach Unternehmensangaben in einer Studie die Datenqualität in der klinischen Dokumentation analysiert.

Auf der Basis empirischer Grundlagen hat er dann Faktoren für eine Bewertung der Diagnosencodierung im Hinblick auf potentielle Arzneimittelrisiken ermittelt. Insbesondere wurde die Bedeutung für eine strukturierte Bewertung von Arzneimittelrisiken in Routinedaten hervorgehoben.

Die Ergebnisse der Forschungsarbeit sind nicht für den Elfenbeinturm gedacht, sondern sollen ganz praktisch Verwendung finden. So entwickelt das Berliner Unternehmen ID auf Basis der Studie derzeit eine Wissensdatenbank zum Thema.

Mehr zum Thema

Unternehmensstrategie für Krankenhäuser

Patientenportal stärkt die Reichweite der Klinik

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Lesetipps
Beatmung im Krankenhaus

© Kiryl Lis / stock.adoe.com

Bundesweite Daten

Analyse: Jeder Zehnte in Deutschland stirbt beatmet im Krankenhaus