Healthcare

IT fungiert als zukunftsfähiger Treiber

Veröffentlicht: 12.05.2014, 10:14 Uhr

BERLIN. Mit 359 Ausstellern auf der Industrie-Messe - ein Zuwachs von zwölf Prozent - und mehr als 150 Veranstaltungen im Rahmen von Kongress, Akademie und Networking hat die conhIT in Berlin, der jährliche Branchentreff für Gesundheits-IT, einen neuen Höchststand erreicht.

Nach Angaben der Veranstalter waren 6495 Besucher aus 65 Ländern nach Berlin gekommen, um sich über den aktuellen Status der Gesundheits-IT zu informieren - acht Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

Für Bernhard Calmer, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Gesundheits-IT, der die conhIT 2008 ins Leben gerufen hatte, unterstreichen die Zahlen auch die steigende Relevanz der Gesundheits-IT für Deutschland.

"Die aktive Teilnahme von Unternehmen, Anwendern, Kostenträgern, Selbstverwaltung und Politik hat uns gezeigt, dass IT ein Treiber für ein zukunftsfähiges Gesundheitswesen ist. Wir hoffen, dass die conhIT auch im Nachhinein wirkt und wir nächstes Jahr einen großen Schritt weiter sind", verdeutlicht Calmer.

Dänemark als Partnerland der diesjährigen conhIT habe auf der Messe und im Programm dargestellt, wie die digitale Vernetzung des Gesundheitswesens zügig vorangetrieben werden könne. In den kommenden zehn Jahren solle dort umfassend in IT investiert werden - eine Ausgangssituation, von der Deutschland derzeit weit entfernt sei. (maw)

Mehr zum Thema

Während Corona-Pandemie

Heilmitteltherapie per Videoleitung möglich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden