Praxisführung

IV-Vertrag bringt Kostenvorteile in der Versorgung

NEU-ISENBURG (ger). Modelle zur Integrierten Versorgung können die Effizienz der Versorgung so sehr verbessern, dass aus den Gewinnen höhere Honorare für Ärzte finanziert werden können. Das belegt jetzt eine aktuelle Evaluation aus dem Projekt "Gesundes Kinzigtal", die der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Veröffentlicht:

In dem seit 2006 laufenden IV-Vertrag hat sich der Deckungsbeitrag der AOK Baden-Württemberg für ihre dort lebenden 30.000 Versicherten um 4,82 Prozentpunkte verbessert. Das sagen übereinstimmend die Managementgesellschaft Optimedis AG und die AOK.

In Euro ergebe sich nach den Berechnungen von Optimedis je Versichertem eine Ersparnis von 98 Euro für die Kasse, die AOK spricht von 80 bis 90 Euro - je nach Vergleich zur Standardversorgung.

2007 hatte die Verbesserung des Deckungsbeitrags noch bei 3,33 Prozentpunkten gelegen. Für 2009 und 2010 erwartet Optimedis noch bessere Zahlen.

Auch die AOK ist optimistisch: "Wir erwarten einen anhaltenden Trend zu einer günstigeren Versorgung", sagte Dr. Rolf Hoberg,, Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg, der "Ärzte Zeitung".

Die Ersparnisse für die AOK lägen vor allem in einem straffen Arzneimanagement und in einer abgesenkten Rate von Klinikeinweisungen. Positiv sei, dass bei den Versicherten eine "hohe Zufriedenheit" herrsche.

Die angebotenen Präventionsprogramme, etwa für eine gesunde Ernährung und Rückenschulungen würden stark in Anspruch genommen.

Dass Arztnetze generell in der Lage sind, die Versorgung zu verbessern, zeigt eine aktuelle Studie von Janssen-Cilag und dem Verband der Praxisnetze.

Mehr zum Thema

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie