Abrechnung / Honorar

KBV will hart gegen Prämien vorgehen

NEU-ISENBURG (juk/ble). Die KBV hat mit scharfer Kritik auf die Zahlung von "Zuweiserprämien" durch Kliniken an Niedergelassene reagiert.

Veröffentlicht:
KBV will hart gegen Prämien vorgehen

© Foto: Dream-Emotionwww.fotolia.de

"Wir werden gemeinsam mit Bundesärztekammer, Landesärztekammern und KVen gegen diese Praxis vorgehen", sagte KBV-Vize Dr. Carl-Heinz Müller der "Ärzte Zeitung". Zwar sei die Dimension der Zahlungen noch nicht abschließend geklärt. Bundesweit seien aber Zuwendungen in "nicht geringem Umfang" zu beobachten. Gezahlt würden etwa Honorare für prä- oder poststationäre Untersuchungen nach GOÄ. Voraussetzung ist, dass ein Vertrag zwischen Klinik und Arzt besteht.

Diese Zahlungen seien zulässig. Als eindeutig mit dem Berufsrecht unvereinbar bezeichnete Müller Prämien von bis zu 1000 Euro für Einweisungen, für die keine Gegenleistung erbracht wird.

Derweil zeigt sich der Bonner Arztrechtler Dr. Ingo Pflugmacher überrascht, dass die Diskussion um die Zuweiserprämien erst jetzt hochkocht. Diese Zahlungen gebe es schließlich schon seit Jahren und hätten in einigen Gebieten bereits zu erheblichen Fallzahlverwerfungen geführt. "Krankenhäuser, die etwas zahlen, haben auf einmal einen hohen Fallzuwachs, Krankenhäuser, die nichts zahlen, erhebliche Rückgänge", so Pflugmacher.

Grundsätzlich seien Zahlungen von Kliniken an Niedergelassene nicht per se verboten. Dann müssten Ärzte aber echte Zusatzleistungen erbringen und nicht ohnehin erbrachte Tätigkeiten doppelt abrechnen. Außerdem müssten Wert und Gegenwert der Leistungen stimmen. Daran hapere es in der Realität meistens, auch die rechtliche Ausgestaltung sei oft sehr fragwürdig.

Lesen Sie dazu auch: Ärzte räumen mehrere Kanäle zur Bereicherung ein Montgomery nimmt Ärzteschaft in Schutz "Ein unfassbarer Skandal" Urologen wenden sich gegen Zuweiserprämien durch Kliniken Zusammenarbeit in der rechtlichen Grauzone: Im Zweifel haben die Richter das letzte Wort Honorare an Zuweiser - was ist erlaubt, was nicht? Lesen Sie dazu auch die Kommentare: Kein gutes Bild in der Öffentlichkeit Verlogene Debatte um Zuweiser

Mehr zum Thema

Medi Baden-Württemberg

Gerichtsverhandlung zu TI-Sanktionen verschoben

Koalitionsvertrag

Sicherstellung der KVen: Der Druck der Politik wächst

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel