Zu kleiner Busen

Kassen müssen Brust-Op Transsexueller bezahlen

Kassen-Schlappe vor Gericht: Eine Transsexuelle, die einen zu kleinen Busen hat, darf sich auf Kassenkosten eine Brustvergrößerung leisten. Das hat das Bundessozialgericht entschieden.

Veröffentlicht: 11.09.2012, 15:07 Uhr
Kassen müssen Brust-Op Transsexueller bezahlen

Das BSG billigte die Operation zur Körbchengröße A für eine Transsexuelle auf Kassenkosten.

© photos.com PLUS

KASSEL (mwo). Mann-zu-Frau-Transsexuelle mit sehr kleiner Brust haben Anspruch auf eine brustvergrößernde Op.

Der Grundsatz, dass die gesetzlichen Kassen keine Eingriffe in gesunde Organe bezahlen, gelte hier ausnahmsweise nicht, urteilte das Bundessozialgericht (BSG) am Dienstag in Kassel.

Voraussetzung ist danach nur, dass sich anders eine Brust mit mindestens BH-Körbchengröße A noch nicht gebildet hat. Eine vorausgehende Genital-Op können die Kassen nicht verlangen.

Zwei Kassen-Schlappen vor Gericht

Im ersten Fall waren auch nach Hormonbehandlung und Genitaloperation nur sehr kleine Brüste gewachsen. Die Kasse lehnte eine operative Vergrößerung als "Operation an gesunden Organen" ab.

Die zweite Klägerin hatte eine Genitaloperation noch nicht durchführen lassen. Die Kasse meinte, weil sich danach noch eine weibliche Brust bilden könne, kämen Brustimplantate zumindest vorher nicht in Betracht.

Das BSG betonte, der Gesetzgeber habe Transsexualität mehrfach als besondere Ausnahme anerkannt. "Zur Minderung ihres psychischen Leidensdrucks" seien daher auch Eingriffe in gesunde Organe gerechtfertigt.

Eine vorausgehende Geschlechtsoperation könnten die Kassen nach jüngerer Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zum Namensrecht nicht mehr verlangen.

Az.: B 1 KR 9/12 R und B 1 KR 3/12 R

Mehr zum Thema

DSGVO

EuGH soll Klagerechte konkretisieren

Arzneimittelverordnung

Möglicher Konflikt zwischen Freiheit und Erkenntnisziel

Kommentare
Wolfgang Ebinger

"... auf Kassenkosten"

Da können wir ja alle nur froh sein, dass jetzt höchstrichterlich klar gestellt worden ist, wofür die vielen kleinen Beiträge der Versichertengemeinschaft - die im Volksmund üblicherweise auch als "Krankenkasse" [sic] bezeichnet wird - zu verwenden sind ...


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden