Kommentar – BGH-Urteil zu Kooperation mit EU-Versandapotheke

Kein Freibrief für Geschäfte

Christoph WinnatVon Christoph Winnat Veröffentlicht:

Praxisinhaber dürfen Produkte, die sie unmittelbar selbst am Patienten anwenden, auch bei einer ausländischen Versandapotheke kaufen – und dabei deren Preisvorteile mitnehmen. Der Bundesgerichtshof entschied jetzt, dass damit nicht gegen einschlägige Zuweisungs- oder Kooperationsverbote verstoßen wird.

Doch Vorsicht: Eine vorschnelle Interpretation des Urteils könnte dazu veranlassen, auf dem falschen Bein Hurra zu schreien. Grünes Licht für eine prinzipielle – oder gar lukrative – Zusammenarbeit zwischen Arzt und EU- Versandapotheken haben die Richter nämlich nicht gegeben.

Zum einen haben sie nichts dazu verlauten lassen, inwieweit auch Preisvorteile im EU-Einkauf an die Patienten durchzureichen sind. Üblicherweise gilt bei der Privatabrechnung: Rabatte müssen weitergegeben werden, Skonti aber nicht.

Zum zweiten musste der BGH, weil der beklagte Sachverhalt älteren Datums war, nicht auf den Korruptionsparagrafen 229a Strafgesetzbuch eingehen. Der gilt auch für eine unlautere Bevorzugung beim Einkauf von Medikamenten, Hilfsmitteln und Medizinprodukten zur unmittelbaren Anwendung durch Heilberufler .

Dünnes Eis also, sobald Konditionen vereinbart werden, die das Marktübliche überschreiten.

Lesen Sie dazu auch: Einkauf: Praxen können mit EU-Apotheken kooperieren

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft