Gewalt gegen Beschäftigte

Klinikum Leverkusen tritt Präventionsnetzwerk bei

Von der Mitgliedschaft bei #sicherimDienst erhofft sich das städtische Krankenhaus in Leverkusen wichtige Tipps, um die Sicherheit und den Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erhöhen.

Veröffentlicht:
Andre Niewöhner (#sicherimDienst), Jessica Odenthal (Klinikum Leverkusen, Anne Herr (#sicherimDienst) und Professor Marc Busche (Klinikum Leverkusen) (v.l.n.r.) bei der Übergabe der Beitrittsurkunde an die Klinik-Vertreter.

Andre Niewöhner (#sicherimDienst), Jessica Odenthal (Klinikum Leverkusen, Anne Herr (#sicherimDienst) und Professor Marc Busche (Klinikum Leverkusen) (v.l.n.r.) bei der Übergabe der Beitrittsurkunde an die Klinik-Vertreter.

© Klinikum Leverkusen

Leverkusen. Das Klinikum Leverkusen will ein Konzept für die Sicherheit und den Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erarbeiten. Wichtige Impulse soll dabei das Netzwerk #sicherimDienst liefern, dem die Einrichtung als erstes Krankenhaus beigetreten ist.

#sicherimDienst ist eine Kampagne der nordrhein-westfälischen Landesregierung, die sich gegen jegliche Form der Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen Dienst wendet. Kernelemente sind ein übergreifender Präventionsleitfaden und ein landesweites Präventionsnetzwerk. Das Netzwerk umfasst über 750 Beschäftigte aus 300 Behörden, Institutionen, Verbänden und Organisationen.

„Wir freuen uns, dass wir von anderen lernen können und Fehler von vornherein vermeiden können“, sagt Jessica Odenthal vom Stab für Betriebliches Gesundheitsmanagement des Klinikums Leverkusen.

Sicherheits-Maßnahmen systematisch zusammenführen

Bei dem Engagement für eine höhere Sicherheit für die Beschäftigten fängt das Klinikum Leverkusen nicht bei null an, betont sie. „Wir haben bereits einige Maßnahmen der Verhaltens- und Verhältnisprävention eingeführt.“ Dazu gehören Deeskalationstrainings und Selbstverteidigungskurs, Schulungen zu Konfliktgesprächen oder Treffpunkte für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um abends gemeinsam ins Parkhaus zu gehen.

„Unser Plan ist, die einzelnen Maßnahmen systematisch zusammenzuführen und in die Unternehmenskultur zu implementieren“, sagt Odenthal. Dabei könnten die Mitglieder des Netzwerks wichtige Erfahrungen beisteuern, hofft sie. Das umfasst auch technische und bauliche Maßnahmen. „Braucht man wirklich 20 Eingänge mit Zutrittsmöglichkeiten zum Krankenhaus oder reichen auf fünf?“

Gereizte Grundstimmung in der Notfaufnahme

Odenthal absolviert gemeinsam mit Professor Marc Busche, Leiter der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie, ein „Berufsspezifisches Interventions- und Sicherheitstraining“, das von der NRW-Polizei angeboten wird. Die beiden wollen das in dem Kurs Gelernte dann ihrerseits als Multiplikatoren an die Kolleginnen und Kollegen im Klinikum Leverkusen weitergeben.

Auch dort sind Aggressionen von Seiten der Patientinnen und Patienten oder ihrer Angehörigen keine Seltenheit. Das gilt insbesondere für die Notaufnahme. „Man merkt eine angespannte Grundstimmung und eine leichtere Reizbarkeit“, erzählt Odenthal.

Da anfangen, wo man etwas ändern kann

In einem Pilotprojekt will das Klinikum jetzt gemeinsam mit Partnern aus dem Netzwerk prüfen, wie sich die Situation in der Zentralen Notfallambulanz unter Sicherheitsaspekten verbessern lässt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den verschiedenen Bereichen und Berufsgruppen des Klinikums wollen gemeinsam mit den Externen erarbeiten, wo die Probleme liegen und welche Lösungsmöglichkeiten es gibt, um die Sicherheit zu erhöhen. „Wir müssen sehen, was umsetzbar ist und was zur Situation in der Notfallambulanz passt.“

Die Besucher des Klinikums werde man nicht ändern können, sagt Odenthal. „Wir konzentrieren uns auf das, was wir ändern können.“ (iss)

Mehr zum Thema

Treffen mit Ost-Ministerpräsidenten

Kanzler Scholz sieht ostdeutsche Klinikstandorte als „sicher“ an

Vertreterversammlung der KVB

Bayerische Gesundheitsministerin Gerlach: „GVSG nicht der große Wurf“

Bevölkerungsprognose

Deutschland 2045: Geteilt in Schrumpf- und Boom-Regionen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt