Schutzimpfungs-Richtlinie

Krankenkassen müssen für beruflich bedingte Impfungen zahlen

Veröffentlicht: 23.01.2020, 12:14 Uhr

Neu-Isenburg. Ob Cholera, FSME, Gelbfieber, Hepatitis A und B etc. – wenn Arbeitnehmer oder auch Auszubildende beruflich bedingt eine Reise antreten und Schutzimpfungen angezeigt sind, müssen die Kosten für die Impfungen seit dem 28. Dezember 2019 von den Gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) dazu ist zum Jahresende 2019 in Kraft getreten.

Damit hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) die Vorgaben des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) umgesetzt, nachdem Kosten für Schutzimpfungen unabhängig davon, ob Versicherte Ansprüche gegenüber anderen Kostenträgern haben, von der Gesetzlichen Krankenversicherung übernommen werden müssen.

Bereits vergangenes Jahr im Oktober hatte der GBA die Schutzimpfungs-Richtlinie diesbezüglich geändert. Nach der Veröffentlichung der Richtlinie im Bundesanzeiger am 27. Dezember, sind die Änderungen zum 28. Dezember in Kraft getreten.

Vergütungsvereinbarung fehlt noch

Noch fehlt es an einer Vergütungsvereinbarung zwischen Krankenkassen und KV, teilt die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) über ihre „Praxisinfos“ mit. Deshalb müssten Praxen Impfungen zunächst im Kostenerstattungsverfahren abrechnen. Gleiches gilt für die nötigen Impfstoffe, die auf Privatrezept verordnet werden müssen.

Die für die beruflich bedingten Impfungen entsprechenden Abrechnungsziffern wurden aufgrund der Kurzfristigkeit der Änderungen noch nicht in die Praxisverwaltungssoftware eingespeist, teilt die KVNo weiter mit. Dies werde vermutlich erst zum zweiten Quartal 2020 geschehen. Bis dahin müssen Ärzte beziehungsweise die Praxismitarbeiter die neuen Abrechnungsziffern manuell eingeben. (ato)

Beschluss zur geänderten Schutzimpfungs-Richtlinie: https://www.g-ba.de/beschluesse/4002/

Mehr zum Thema

Abrechnung

EBM-Simulation zeigt kleines Plus für Hausärzte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Digitale Gesundheitsanwendungen

„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Schleswig-Holstein

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden