Corona-Prävention

Laborärzte kritisieren neue Einreise-Regeln

Der Bundesverband der Laborärzte stößt sich an der Gleichsetzung von Antigen- und PCR-Tests in den Einreisebestimmungen für Urlaubsrückkehrer. Die Positivrate der Corona-Tests steigt derweil weiter.

Veröffentlicht:
Urlaubsrückkehrer müssen sich auf schärfere Kontrollen bei der Einreise nach Deutschland einstellen.

Urlaubsrückkehrer müssen sich auf schärfere Kontrollen bei der Einreise nach Deutschland einstellen.

© Angelika Warmuth / dpa / picture alliance

Berlin. Der Bundesverband der Laborärzte (BDL) weist auf vermeintliche Ungereimtheiten in den verschärften Corona-Einreise-Regelungen hin. Er fordert in einer aktuellen Mitteilung, dass bei Reiserückkehrern aus dem Ausland ausschließlich negative PCR-Tests anerkannt werden sollten. Dass Antigen-Schnelltests und PCR-Tests nach wie vor als gleichwertige Verfahren zum Ausschluss einer Infektion gelten, sei nicht nachvollziehbar.

Beispielsweise erhöhten hohe Temperaturen die Unsicherheit bei den Antigen-Schnelltests deutlich. Daher sollten bei Reiserückkehrer aus dem Ausland ausschließlich negative PCR-Tests anerkannt werden, so die Laborärzte. Bei der Testung im Ausland müsse darauf geachtet werden, dass die Ergebnisse von ärztlich geleiteten Laboratorien unter denselben Qualitätskriterien erstellt werden, wie sie auch in Deutschland üblich seien.

Lesen sie auch

Der BDL-Vorsitzende Dr. Andreas Bobrowski begrüßt grundsätzlich die Ausweitung der Testpflicht auf alle Reiserückkehrer aus dem Ausland. „Dass Kinder unter 12 Jahren grundsätzlich von der Testpflicht ausgeklammert sind, bleibt jedoch erklärungsbedürftig.“

In vielen Fällen würde das Virus seinen Weg in die Familien über meist asymptomatisch wirkende Jugendliche nehmen. Auch die Ausnahmeregelungen für Pendler und Durchreisende seien vor dem Hintergrund der hohen Infektiosität der Delta-Variante fragwürdig.

Mehr positive Befunde

Die Rate positiver Corona-Tests steigt derweil weiter: In der vergangenen Wochen lag sie bei 3,1 Prozent, in der Woche zuvor noch bei 2,4 Prozent. Laut wöchentlicher Erhebung der Akkreditierten Labore in der Medizin e.V. (ALM) fielen in der KW 30 insgesamt 15.787 PCR-Befunde positiv aus, das sind fast 3000 mehr als in der Woche zuvor (12.512).

Sommerbedingt werde derzeit mit 513.739 SARS-CoV-2-PCR-Tests weiterhin auf eher niedrigem Niveau getestet (-1,0 Prozent zu KW 29), heißt es in einer ALM-Mitteilung von Dienstag. „Die Auslastung der Labore ist mit etwa 27 Prozent der insgesamt verfügbaren PCR-Tests weiterhin eher niedrig“, so der ALM-Vorsitzende Dr. Michael Müller.

Die der Erhebung angeschlossenen 178 Labore hätten die Delta-Variante inzwischen in den allermeisten der positiven Befunde nachgewiesen. Sie sei für den größten Teil der Neuinfektionen verantwortlich. (kaha)

Mehr zum Thema

„Linke Tasche, rechte Tasche“

Labore kritisieren Honorarbeschluss als unfair

Point-of-Care-Diagnostik

PKV bringt schnelle PoC-Coronadiagnostik in die Arztpraxen

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken