Werbung für Schwangerschaftsabbruch?

Landgericht Gießen verhandelt erneut über die Causa Hänel

Veröffentlicht: 19.11.2019, 14:43 Uhr

Gießen. Das Landgericht Gießen will am 12. Dezember erneut über den Vorwurf der verbotenen Werbung für einen Schwangerschaftsabbruch gegen die Gießener Allgemeinärztin Christina Hänel verhandeln. Das Landgericht hatte im Oktober 2018 ein Urteil des Gießener Amtsgerichts gegen Hänel über 6000 Euro Geldstrafe bestätigt.

Das Oberlandesgericht Frankfurt hatte dieses Urteil jedoch mit Hinweis auf die zwischenzeitlich erfolgte Reform des einschlägigen Paragrafen 219a Strafgesetzbuch aufgehoben und die Sache zur erneuten Prüfung an das Landgericht zurückverwiesen. Die große mediale Aufmerksamkeit um die Anklage Hänels hatte mit zur Liberalisierung des Paragrafen 219a beigetragen. (cw)

Mehr zum Thema

Paragraf 219a

Landgericht bestätigt Verurteilung Hänels

Klinikabrechnungen

Koalition bessert bei MDK-Reform nach

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Zusatzbeiträge 2020

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Häufiges Duo

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden