Kommentar zum KBV-Honorarbericht

Lohn für harte Arbeit

Helmut LaschetVon Helmut Laschet Veröffentlicht:

Es gehört zu den Binsenweisheiten, dass es das ideale, von allen als gerecht empfundene Honorarsystem nicht gibt und nicht geben wird. So ist die Frage bescheidener zu stellen: Geht der Honorartrend wenigstens in die richtige Richtung? Und zumindest diese Frage lässt sich beantworten: ja, aber mit Einschränkungen.

Ablesen lässt sich dies an dem von der KBV jetzt publizierten Honorarbericht für das erste Halbjahr 2011. Danach haben sich Allgemeinärzte und Internisten in den neuen Bundesländern an die Spitze geschoben: Mit gut 113.000 Euro Halbjahresumsatz liegt die durchschnittliche Hausarzt-Praxis in Sachsen-Anhalt um rund 17.000 Euro über dem Bundesdurchschnitt.

Unter der Annahme eines eher unterdurchschnittlichen Kostenniveaus darf davon gesprochen werden, dass der Hausarzt in Sachsen-Anhalt im Vergleich zu vielen seiner Kollegen im Westen ein "Handwerk" mit goldenem Boden betreibt.

Das liegt primär an geringer Arztdichte und hohen Patientenzahlen pro Praxis - Umsatz und Ertrag sind also hart erarbeitet. Bei den noch teils unterdurchschnittlichen Fallwerten in den neuen Bundesländern ist die hohe Morbidität wahrscheinlich noch nicht zutreffend abgebildet.

Lesen Sie dazu auch: Ost-Ärzte sind Umsatz-Spitzenreiter

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen