Saarland

MFA kontaktieren KV meistens analog

Bei Fragen zur Abrechnung, Hilfsmitteln, Formularen nehmen MFA die Beratung der KV gerne in Anspruch – am liebsten analog.

Veröffentlicht:

Saarbrücken. Die medizinischen Fachangestellten in den saarländischen Praxen bevorzugen bei ihrer Kommunikation mit der KV offenbar traditionelle Wege. Über 96 Prozent der 107 Praxisteams, die einen Fragebogen beantwortet haben, kontaktierten in den letzten 12 Monaten die KV mindestens einmal per Telefon.

Fast die Hälfte der Teilnehmer wandte sich auch auf Papier an die KV, während nur 23 Prozent E-Mail nutzten. Entsprechend gering ist auch der Wunsch nach papierlosem Schriftwechsel, den nach der Umfrage nur knapp ein Viertel der Praxisteams bevorzugen würde.

KV-Infos? „Nützlich!“

Thematisch stehen bei den Kontaktaufnahmen Abrechnungsfragen, Arznei-, Heil- und Hilfsmittel sowie Formularbestellungen im Vordergrund. Das Informationsangebot der KV wurde durchweg als nützlich beurteilt. Spitzenreiter waren hier die Rundschreiben und die Beratung durch das Service-Center, aber auch mit dem Internet-Auftritt, den Fax-News und dem Seminarangebot waren etwa zwei Drittel zufrieden.

Weniger erfreulich fielen die Antworten auf die Arbeitsbedingungen der Praxisteams aus: Sie hätten sich in den letzten fünf Jahren verschlechtert, beklagten 57 Prozent der Umfrage-Teilnehmer. (kud)

Mehr zum Thema

Digitale Medizin auf dem Hauptstadtkongress

Hausärztin: Warum DiGA gute Patientencoaches sind

Erfolgsfaktoren für die Digitalisierung

Digitale Lösungen im Gesundheitswesen sollen Spaß machen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage