Praxisführung

Neue Adressen sollen Nutzern die Navigation im Internet erleichtern

Immer mehr Praxen sind mit einer eigenen Homepage im Internet präsent. Künftig soll es neue Adress-Endungen geben. Die Qual der Namenswahl wird dann noch größer.

Von Katia Rathsfeld Veröffentlicht: 28.04.2010, 05:00 Uhr

HAMBURG. Ob "hotels.berlin", oder "bewerbung.canon" bald sollen Adress-Endungen wie diese Surfern die Navigation im Internet erleichtern. Die Internetverwaltung ICANN plant, mit sogenannten Top Level Domains (TLDs) ganze Wörter wie Produkt- oder Städtenamen hinter dem Punkt zu erlauben. Doch längst nicht alle Unternehmen, die sich im Netz präsentieren, sind von der Idee begeistert. Sie befürchten, dass das Internet unübersichtlicher wird und sie somit mehr Geld für den Schutz ihrer Marke ausgeben müssen.

Neue Adressen sollen Nutzern die Navigation im Internet erleichtern

Ein griffiger Name ist wichtig für den Erfolg einer Website. © Erwood / fotolia.com

© Erwood / fotolia.com

Gerade unter Metropolen wie Berlin ist das Interesse groß. "Früher haben sich die Menschen im Internet vor allem über Auslandsthemen informiert, heute spielt sich vieles lokal ab", sagt Johannes Lenz-Hawliczek von dotBerlin. Die Firma will sich die Hauptstadt-Endung sichern und dann Internetadressen an Betriebe, Hotels oder auch Privatpersonen verkaufen.

Für Praxischefs gelten wieder andere Regeln

Mit diesem Plan ist dotBerlin aber nicht allein: Die US-Firma Minds & Machines hat ebenfalls Interesse an ".berlin" bekundet. Entscheiden muss der Berliner Senat: Ohne die Zustimmung der zuständigen Stelle vergibt ICANN keine geografischen Endungen.

Unternehmen halten sich dagegen noch zurück. Bislang hat nur der Kamerahersteller Canon angekündigt, sich um eine eigene Top Level Domain zu bemühen. Mit der Endung ".canon" könne man die Marke auf unkomplizierte Weise im Web darstellen, erklärt ein Sprecher.

"Außerdem glauben wir, dass Kunden die gewünschte Adresse einfach erreichen könnten, indem sie die wichtigsten Informationen eintippen - ohne dass sie sich auf die Suchmaschine verlassen müssen, wie es derzeit der Fall ist." Wie das konkret aussehen könnte, verrät Canon noch nicht. Möglich wäre etwa, unter "bewerbung.canon" freie Stellen auszuschreiben oder unter "neuheiten.marke" für Produkte zu werben.

Praxischefs sollten bei der Wahl ihres Domainnamens - wie alle anderen Internetnutzer - darauf achten, dass er möglichst kompakt auf den Punkt bringt, wer oder was sich dahinter verbirgt - etwa www.urologe-maier.de. Vorsicht geboten ist jedoch bei Web-Adressen wie Gynäkologie-München.de oder in Zukunft urologe.berlin. Damit bieten sie nämlich Abmahnvereinen eine Angriffsfläche.

Experten versprechen sich von den neuen Adresszonen mehr Sicherheit. Wenn ein Kreditinstitut beispielsweise ".bank" bei ICANN registrieren lassen würde, könne kein unautorisierter Anbieter diese Endung mehr benutzen. "Der Kunde kann bei einer Seite mit ".bank" dann sicher sein, dass diese Homepage nicht gefälscht ist", sagt Alexander Dröge vom Markenverband.

Die eigene Adress-Endung hat aber ihren Preis. Bewerber müssen ein teures mehrstufiges Zulassungsverfahren durchlaufen. Zudem kommen auf den TLD-Inhaber deutlich mehr Kosten zu als bei einer ".de"- oder ".com"-Adresse. "Wer eine eigene Domain-Endung besitzt, übernimmt die kompletten Aufgaben eines Internetunternehmens", sagt August-Wilhelm Scheer, Präsident des Branchenverbandes Bitkom. Allein der Aufbau des Projektmanagements, der Technik und Rechtsberatung koste mehr als eine halbe Million Euro. Inhaber einer eigenen TLD müssten zusätzlich mit Kosten von etwa 200 000 Euro pro Jahr rechnen, schätzt Bitkom. Deswegen lässt ICANN nur Organisationen, Unternehmen oder Gemeinschaften mit einem Geschäftskonzept und hohem Startkapital zur Bewerbung zu.

Ende des Jahres startet das Bewerbungsverfahren

Wann genau Seiten wie ".berlin" oder ".canon" online gehen, ist noch unklar. Bisher wurde lediglich über Zulassungskriterien beraten und das Konzept in verschiedenen Entwürfen von ICANN festgeklopft. Ende dieses Jahres soll das Bewerbungsverfahren um die TLDs starten. Einen großen Andrang erwarten die Experten aber nicht. Bitkom geht davon aus, dass rund um den Globus zwischen 500 und 2000 Anträge gestellt werden. Zum Vergleich: Allein unter ".de" sind mehr als 13 Millionen Domains registriert. (dpa / ava)

Mehr zum Thema

Arztpraxis berichtet

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Für jeden Diabetiker das passende CGM-Gerät

Blutzuckermessung

Für jeden Diabetiker das passende CGM-Gerät

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Arztpraxis berichtet

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Aufklärung über Abrechnungs-Sonderregeln wegen Corona

Leser fragen - Experten antworten

Aufklärung über Abrechnungs-Sonderregeln wegen Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden