Unternehmen

Neuer OTC-Gigant startet im Juli an der Börse

GlaxoSmithKline bringt sein Geschäft mit freiverkäuflichen Medikamenten und Gesundheitsprodukten an die Börse; Mitte Juli soll die neue Aktie im Handel sein.

Veröffentlicht:

London. Die Abspaltung der OTC-Sparte des Pharmakonzerns GlaxoSmithKline (GSK) rückt näher. Die Briten rechnen laut einer Mitteilung vom Mittwoch zum 18. Juli mit einer Zulassung der Aktien des neuen, in Allianz mit Pfizer (32 Prozent) betriebenen Unternehmens „Haleon“ zur Notierung an der Börse in London. Damit konkretisiert GSK seinen Zeitplan.

Für den Arzneimittelhersteller GSK ist die Abspaltung nach eigenem Bekunden die größte Veränderung der vergangenen 20 Jahre. Den zwei eigenständigen Konzernen traut das Management jeweils bessere Wachstumschancen zu. Haleon mit Marken wie Voltaren®, Panadol® und Sensodyne® soll laut einer früheren Mitteilung mittelfristig ein Umsatzwachstum aus eigener Kraft von vier bis sechs Prozent jährlich erreichen, im vergangenen Jahr lag der Umsatz bei 9,5 Milliarden britischen Pfund.

Noch im Januar hatte eine Übernahme der Konsumgütersparte durch Unilever im Raum gestanden. GSK hatte das Angebot von 50 Milliarden Pfund jedoch abgelehnt. (dpa)

Mehr zum Thema

Corona-Impfstoff-Herstellung

CureVac verklagt BioNTech

Praxis-EDV und E-Rezept

data4doc ist bereit für das E-Rezept

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests